Staatsbankrott

Wenn Staatsschulden bis zu einem gewissen Grade angehäuft sind, …können öffentliche Einnahmen, wenn sie überhaupt jemals wieder möglich sein sollten, nur durch vorherige Bankrotterklärung erreicht werden. (sinngemäß nach Adam Smith 1723 bis 1790, Begründer der klassischen Nationalökonomie).

Je mehr monetesierbare Substanzwerte ein Staat besitzt, die er im Falle des finanziellen Zusammenbruchs verkaufen (oder verleihen) kann, desto rascher läßt sich nach dem Bankrott bei internationalen Anlegern wieder Vertrauen gewinnen, die Phase der Massenverelendung seiner Bevölkerung kann dann relativ schnell vorüber sein.

Anhand zeitgenössischer Eindrücke wurden die unmittelbaren Folgen des österreichischen Bankrotts von 1811 durch Bergius (Grundsätze der Finanzwissenschaft, Berlin 1877) beschrieben:

Alle, die von einer festen Rente lebten, kamen dem Bettelstab nahe. Hunger wurde in Kreisen bekannt, die sich ehedem bequemen Wohlstands erfreuten. Der Beamte, auf sein Gehalt angewiesen, sah sich auf die Stufe des Tagelöhners herabgedrückt; er beneidete den Offizier, der wenigstens am Kommißbrot und den Mehlklößen in der gemeinen Menage einen Rückhalt besaß … andere, und ihre Zahl war die gößte, fluchten und klagten, sie hatte über Nacht das Los des Bettlers getroffen.

Bergius beschreibt auch die Entsittlichung des Volkes.

Sparsamkeit und Arbeitsliebe wurden unbekannte Tugenden. Selbstmorde, Kummer und Not gehörten zum Alltag.

Noch weitaus drastischer waren die Folgen des französischen Assignatenbankrotts 1789. Die sozialen Machtverhältnisse verschoben sich drastisch, verbunden mit einer ungeheuren Demoralisierung des gesamten Handels, Ausbreitung von Wucher, besonders in der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelhandel; die Fälschungen wurden immr frecher. Die Entwicklung mündete im offenen Krieg aller gegen alle, einem Krieg um das nackte klägliche Dasein.

Nur wenn es in der Vergangenheit gelang, das Vertrauen inländischer wie ausländischer Anleger so schnell wie möglich zurück zu gewinnen, konnten solche Zustände rasch beendet werden. Die Basis eines solchen Vertrauens können nur Werte sein, im Idealfall ein großes Staatsvermögen, das sich schnell „heben“ läßt. Hier liegt für die Deutschen der Hase begraben.

Noch immer sind die Shaef-Gesetze, mit denen die Hauptsiegermacht gemäß der Haager Landkriegsordnung (HKLO) für das „befreite“ Rest-Deutschland nicht aufgehoben, noch immer haben die Deutschen keinen Friedensvertrag.

SHAEF-Gesetz Nr. 52 vom 12.09.1944 (Amtsbl. US Mil. Reg. Deutschl. Ausgabe A. S. 24)

Dieses regelt die Beschlagnahme, Sperre und Kontrolle von Vermögen des Deutsches Reiches, dem sowohl das Staatsvermögen als auch das Privatvermögen sowie das bewegliche und das unbewegliche Vermögen bis zum Abschluss eines Friedensvertrages mit dem Deutschen Reich unterliegen.
(Quelle).

1. Deutschland ist seit dem Ende des zweiten Weltkrieges kein souveräner Staat, sondern militärisch besetztes Gebiet der alliierten Streitkräfte.
2. Deutschland hat bis heute keinen rechtsgültigen Friedensvertrag mit den Gegnern des 2.
Weltkrieges geschlossen – weder mit den vier alliierten Besatzungsmächten, noch mit irgendeinemanderen Staat.
3. Die „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD) war zu keinem Zeitpunkt Rechtsnachfolger des
„Deutschen Reiches“, sondern nur ein „Besatzungsrechtliches Mittel“ zur Selbstverwaltung einesTeiles von Deutschland für eine bestimmte Zeit.
4.Berlin hat seit Ende des Krieges einen besatzungs- und verfassungsrechtlich „besonderen Status“und war nie ein Teil der BRD.
5. Das besatzungsrechtliche Provisorium BRD erhielt keine vom Volk in freier Selbstbestimmunggewählte Verfassung, sondern lediglich ein „Grundgesetz“
6. Mit der Streichung des Artikels 23 ist am 17.07.1990 nicht nur das Grundgesetz, sondern die „Bundesrepublik Deutschland“ selbst als provisorisches Staatsgebilde erloschen.

Kompletter Text der Shaef-Gesetze 1 bis 161 hier.

Gregor Gysi am 13.08.2013 im Deutschen Bundestag über das Fortbestehen der alliierten Besatzung und die Shaef-Gesetze.

Nach diesen Gesetzen bestimmen die Siegermächte allein nicht nur über das Vermögen des besiegten Staates, sie können sogar auf das mobile und immobile Vermögen sämtlicher Bürger zugreifen.

Dem Zugriff auf das Staatsvermögen (Infrastruktur, Bodenschätze, Edelmetalle) wie auch dem Zugriff auf Privatvermögen (Industrie, Landwirtschaftsflächen, Sparvermögen, sämtliche sonstigen Vermögenswerte) sind im Ernstfall keine Grenzen gesetzt. Ein solcher Ernstfall dürfte eintreten, wenn der Bund seine Pflichten gegenüber seinen Gläubigern wie den Haltern von Staatsanleihen, Zahlungspflichten gegenüber den Besatzungsmächten (§ 120 GG gilt nach wie vor), Pflichten gegenüber Vertragspartnern (wie etwa Israel) nicht mehr nachkommen kann – und diese Zahlungsunfähigkeit steht dicht bevor. Noch sind die tatsächlichen Schulden des Bundes auf diversen Konten versteckt. Der Tag ist nahe, an dem diese Konten in einem großen Aufwasch aufgedeckt werden.

Zu den 2,3 Billionen Euro öffentlicher Schulden müssen dann folgende Schulden saldiert werden:

ca. 1 Billion Euro Anteil an den EZB-Schulden

ca. 600 Milliarden uneinbringliche Target-2 Kredite

ca. 230 Milliarden Anteil am ESM

eine nicht bekannte Zahl von Bad-Bank-Verpflichtungen

ca. 5 Billionen implizite Schulden (Beamtenbesoldung, Militär, Sozialausgaben)Cover_1_A_klein

Bei einem Staatsbankrott Griechenlands etwa, beim Zusammenbruch einer Großbank, bei einer Ausweitung des gerade stattfindenen Desasters an den Bondmärkten kann es täglich geschehen, daß die Großanleger die echten Staatsschulden aufadieren und aus der Staatsfinanzierung aussteigen.

Die Troika rechnet für Griechenland bereits mit dem Worst Case (Quelle). Für die Bundesrepublik könnte es bedrohlicher kaum aussehen. Ein Großteil der Verbindlichkeiten aus Target-2, ESM und bei der EZB wäre aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren oder durch neue Steuern einzutreiben.

Wegen der Zugriffsmöglichkeit der Siegermächte gemäß Shaef-Gesetz auf das Staatsvermögen (den deutschen expliziten und impliziten Gesamtschulden in Höhe von derzeit rund 280 %/BIP) stehen im Fall eines solchen Zugriffs keinerlei verrechenbare Werte gegenüber. Die BRD wäre dann der nackte Mann Europas. Es ist demzufolge auch völlig gleichgültig, wo das längst konfiszierte deutsche Gold liegt – bei der amerikanischen Fed, in London oder am Meeresgrund.

Der einzige Wert, der den Deutschen dann bleibt, ist ihre Arbeitskraft, mit der sie sich wieder auf die Beine rappeln müssen – falls man sie sich aufrappeln läßt.

Lesermeinung

Wann wachen wir denn endlich auf? Wir sollen vernichet werden.

Hat denn noch niemand gemerkt. daß der Krieg gegen uns in vollem Gange ist und zwar durch unsere eigenen Leute ,die simulierte Ämter, wie Justiz, REgierung Politiker,Beamte etc. belegen.

Wir sind Sklaven ohne Rechte, zumindest die, die einen Personalausweis oder Dienstausweis haben und deren Name in Großbuchstaben geschrieben ist.

Wofür bezahlen wir denn eigentlich diese Leute seit 66 Jahren bezahlt?


 

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Staatsbankrott — 1 Kommentar

  1. Hallo Arminius,

    wenn ich Ihren Ausführungen noch ein wenig ergänzen darf:

    Explizite und implizite Staatsschuld im Jahr 2011 des BIP

    Explizite Staatsschuld = 82 Prozent
    Implizite Staatsschuld
    · Gesetzliche Rentenversicherung = 85 Prozent
    · Gesetzliche Krankenversicherung = 83 Prozent
    · Soziale Pflegeversicherung = 38 Prozent

    Macht 288 Prozent zum BIP in 2011!
    Quelle (S. 94): http://www.kopp-verlag.de/?websale8=kopp-verlag&pi=A3100090&refhex=5753506172746e657250726f6772616d6d&subrefhex=536f72646f6e20446965746572&wspartnerid=77&wsdc=no

    Weiter: „Die implizite Schuldenlast umfasst das zweieinhalbfache der expliziten Staatsschuld.“

    Das ganz große Problem sind die impliziten Staatsschulden, die noch gar nicht erwirtschaftet wurden und von den Politlügnern, sowie den Lügenmedien gerne verschwiegen werden.

    Ihren Ausführungen kommen noch einige Verpflichtungen (EZB-Anteil, TARGET2, ESM …) hinzu. Damit dürfte Deutschland mit rund 10 Billionen in der Kreide stehen.
    Richtig, die Goldreserven, falls es die noch geben sollte, sind bei dieser Schuldenlast nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

    Der Pleitegeier kreist schon seit einigen Jahren über Deutschland. Aber, Zitat Merkel:

    DEUTSCHLANF GEHT ES GUT!

Kommentar verfassen