Die Frau auf dem Tier

Die erstaunlichsten Prophezeiungen der ganzen Bibel finden wir in ihrem letzten Buch, der „Offenbarung“. Etwa im Jahr 95 n.Ch. hatte der Apostel auf einer Insel nahe der türkischen Küste Visionen künftiger Ereignisse, von denen sich viele in der Vergangenheit bereits erfüllt haben.
Von all den Einblicken in das, was künftig geschehen wird, ist keiner so fesselnd und phantastisch wie der, den Johannes im Kapitel 17 der „Offenbarung“ beschreibt. Johannes sieht ein furchtbares, scharlachrotes Tier mit sieben Köpfen und zehn Hörnern. Er sieht es zweimal, und 600 Jahre vor ihm hat es bereits Daniel gesehen.
Was die Aufmerksamkeit des Johannes in Bann zog, war die Person auf dem weltverschlingenden Ungeheuer. Auf dem Rücken saß eine Frau, anscheinend ruhig und gelassen, jeder Beschreibung zum Spott. Und eine Stimme sagt ihm:

„Komm!, ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an den vielen Wassern sitzt,  mit der die Könige der Erde Unzucht getrieben haben, und von deren Wein der Unzucht die, welche die Erde bewohnen, trunken geworden sind.“ (Offenbarung 17,1-2)

Johannes gehört zu den Sehern, über dessen Weissagungen und Visionen göttlicher Geheimnisse Jahrhunderte lang gerätselt und gestritten wurde.  Generationen von Kirchenvätern und Exegeten haben sich gefragt, welches Geheimnis Johannes im 17. Kapitel seiner „Offenbarung“ über die Endzeit der gegenwärtigen Welt vorhersagt.  Nachdem sich viele andere Offenbarungen des Sehers erfüllt haben,  tritt ganz aktuell die Weltgeschichte in eine Zeit ein, in der die Wahrheit hinter dem Bild von der Frau auf dem Ungeheuer plötzlich erkennbar wird.

Welt-Ethos und Welt-Ökumene
Um zu erkennen, wer die UNO wirklich ist, muß man ihr ins Herz schauen. Das Herz des UNO-Gebäudes in New York aber ist der Meditationsraum, den der erste UN-Generalsekretär, Dag Hammarskjöld, hatte einrichten lassen Jacob (A.Rubin, Pictorial History of the United Nations, New York 1962). Es ist eine Stätte durch und durch verdichtet mit Magie, in der Okkultismus und Kabbala auf engstem Raum eine Verbindung eingegangen sind und Meditation-Room-UNvon 300 Eingeweihten aus allen sechs Weltreligionen rituell bedient wird (Robert K. Spenser, The Cult of the All-Seeing Eye, Hawthorne, Cal. 1964).
Will man den Meditationsraum betreten, muß man einen dunklen Gang passieren, so daß man beim Betreten des Raumes symbolisch von der Finsternis ins Licht tritt. In der Mitte des ansonst leeren Raumes, steht ein rechteckiger, schwarzer Steinkoloss, von etwa sechs Tonnen aus Magnetstein. Dag Hammarskjöld schreibt über diesen Monolith: „Wir sehen ihn als Altar an, der leer ist, nicht weil kein Gott da ist, und nicht weil er ein Altar für den unbekannten Gott sei, sondern weil er gewidmet ist dem Gott, dem die Menschen dienen unter vielen Namen und in vielen Formen … er ist der Eckstein, auf dem alle menschliche Bemühung gegründet sein muß“. In den Alten Pflichten (Freimaurer-Katechismus) hört sich das so an: „der Freimaurer ist der Religion verpflichtet, in der alle Menschen übereinstimmen“ (Die Alten Pflichten von 1723, Bauhüttenverlag 1972).

Judentum und Freimaurerei
Der Präsident der israelischen Kultusgemeinde in Wien, Dr. Desider Friedmann, schieb: „Die Idee des Völkerbundes, die der Prophet Jesaja vor Jahrtausenden vorausgeahnt hat, hat in unserem Volk immer fortgelebt“ (Dr. Desider Friedmann in ‚Die Stimme‘, Wien 17.11.1937) (Internationalismus). Und der jüdische Rechtsanwalt Dr. Alfred Klee schrieb: „Der Völkerbund ist keineswegs das Werk Wilsons, sondern eine jüdische Schöpfung, auf die wir stolz sein können; die Idee des Völkerbundes geht zurück auf die Propheten Israels. Die Idee des Völkerbundes ist ein Produkt und Eigentum jüdischer Kultur“ (Dr. A. Klee in ‚Schlesische Volksstimme‘, 30.1.1926).
Der jüdische Wissenschaftler Jacob Katz erwähnt eine Begründung des jüdischen Ursprungs der Freimaurerei: Im Talmud werden die Israeliten als Banim bezeichnet. Das kommt vom hebräischen bana = bauen und heißt Maurer, Bauleute. Daher hieß die gelehrte Elite der Juden immer „Bauleute“ (Jacob Katz, Echte und imaginäre Beziehung zwischen Freimaurerei und Judentum, in: P.Chr. Ludz, Geheime Gesellschaften, Heidelberg 1979).
Die bei jeder Logensitzung an den Freimaurer gerichtete Ritualfrage „welcher Bau ist gemeint?“ wird beantwortet mit: „Wir Freimaurer nennen ihn den Salomonischen Tempel und meinen damit den Tempel der Humanität“ (Internationales Freimaurer-Lexikon, Stichwort: Tempel).

UNO, eine Synagoge des Teufels
Der Talmud geht in Anlehnung an Hiob 38,6 soweit, den Eckstein des Tempels als Grundstein der ganzen Welt anzusehen (A. G. Mackey, Encyclopedia of Freemasonry, Stichwort: Stone of Foundation). Nach jüdischer Überlieferung (Talmud, Josephus) fand man bei der Abtragung des Geländes zur Herstellung eines tragfähigen 941300Baugrundes für den Salomonischen Tempel einen riesigen tonnenschweren Steinkoloss, der seines Gewichtes wegen von den Bauleuten verworfen worden war und mit dem übrigen Schutt entfernt werden sollte. Doch man brachte ihn nur bis zur Nordost-Ecke des Bauplatzes, wo man ihn liegen ließ und als Eckstein verwendete. Nach der Zerstörung des Salomonischen Tempels blieb er auch Eckstein im Serubabel-Tempel und im Herodianischen Tempel (A. G. Mackey, Encyclopedia of Freemasonry, Stichwort: Stone of Foundation und: Konrad Eissler in idea-spektrum 49/97, S. 19). Der Corner-Stone im UNO-Meditationsraum symbolisiert den Eckstein des letzten jüdischen Tempels, dem Menschheitstempel der Humanität, der nach jüdischer Lehre angeblich durch die alttestamentlichen Propheten geweissagt wurde und in der Völkergemeinschaft seine Erfüllung gefunden hat. Das ist der Anti-Tempel, ein Ort, an dem der Antichrist seinen Wirkkreis hat.(Quelle)

Die Strategie des Antichristen
Jesuiten, Freimaurer und Zionisten haben seit Johannes Paul II. die katholische Kirche erfolgreich vor ihren Wagen gespannt. Seit diesem Papst strebt der Vatikan nicht mehr nur die Einheit der christlichen Religionen an, sondern versucht, die Ökumene aller Religionen, der christlichen wie der nichtchristlichen, als neue Weltkirche durchzusetzen.

Seit dem Pontifikat Johannes Paul II. gilt der Vatikan als die größte geistliche Führungsmacht der modernen Welt. Nicht nur die heutigen Evangelikalen akzeptieren die Katholiken als Christen. Einer der einflußreichsten

image description

image description

Hinduführer der Welt Sri Chinmoy ist von mehreren Päpsten gepriesen worden. Chinmoy, den Paul II. schon mehrfach herzlich grüßte, hat Millionen zum Hinduismus bekehrt, und führende Evangelikale bekennen: „Seine Botschaft und unsere Botschaft sind dieselben“. Buddismus, Judentum und sogar der Islam werden vom Katholizismus in Zukunft vereinnahmt. Was auf den ersten Blick unvorstellbar scheint, wird weniger schwierig sein, da Fatima, die Tochter Mohammeds und Maria, die Mutter Jesu von den Gläubigen beider Religionen verehrt und bewundert werden.

Von allen Frauen der Geschichte kann es keine mit der allmächtigen, allwissenden und allgegenwärtigen Maria aufnehmen. Über 1000 Jahre hat die Katholische Kirche an diesem Bild gearbeitet. Das geniale Drehbuch ihrer apostolischen Mission faßte Paul II. in einem Satz zusammen:

Die Kirche reist durch die Zeit … auf dem Weg, den die Jungfrau Maria bereits vorgezeichnet hat

Islam, kein Hindernis für die künftige Weltkirche
Auch für die rund eine Milliarde Muslime scheint Maria eine Besonderheit zu sein, durch die selbst sie zu einem universellen Glauben geführt werden können. Schon breitet sich über ganz Afrika eine marianische Erweckung aus, begleitet von Marienerscheinungen, die auch unter den Muslimen Gefolgschaft findet.

Die Zeitschrift Our Sunday Visitor verweist auf die große Ehre, die Maria im Koran genießt, wie auch auf die irritierenden Verbindungen zwischen ihr und Mohammeds Lieblingstochter Fatima.

Bischof Fulton J. Sheen vertritt die These, daß der Islam mit der Aufforderung an seine Anhänger, sich „durch die Aufforderung zur Verehrung der Mutter Gottes“ zur Weltreligion bekennen könnten. Der Bischof schreibt:

Der Koran … enthält viele Abschnitte über die selige Jungfrau … der Koran glaubt an die Unbefleckte Empfängnis ebenso wie an die Jungfrauengeburt … Maria ist für die Muslime die wahre Sayyida, oder Liebe Frau … die einzige, die ihr diese Stellung streitig machen könnte, ist Fatima, die eigene Tochter Mohammeds. Aber nach ihrem Tode schrieb Mohammed: „Du sollst die gesegnetste aller Frauen im Paradiese sein, nach Maria“. (Fulton J. Sheen, „mary and the Moslems“, The World´s First Love)

Maria-Assunta2An keiner Stelle der Bibel gibt es einen Hinweis auf die Rolle Mariens, die ihr die katholische Lehre  zuschreibt. Mit der Verkündung des Dogmas von der sogenannten leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel durch Pius XII. hat der Vatikan am 1. November 1950 eine Jahrhunderte alte Tradition der Marienverehrung gekrönt. Diese Pseudo-Maria ist meilenweit entfernt von der historischen Mutter Jesu. Man hat Maria an Christi Stelle gesetzt, die Kirche hat sie damit zum Gegenchristus aufgebaut, zum Antichristen.
Diese mit päpstlicher Macht dogmatisierte Fiktion, deren weltweite Bildnisse abertausendfach zur Anbetung rufen, dürfte bei der  Errichtung der Welt-Einheitskirche die Schlüsselrolle spielen. Diese Kirche wird eine häretische Kirche sein. Der kurzen Zeit des Terrors fanatisierter Islamisten wird die Weltbefriedung durch Maria von Fatima erfolgen. Sie dürfte mit absoluter Strenge herrschen und jeden zum Tod verdammen, der das kirchliche Oberhaupt und ihre Götzenbildnisse nicht anbetet. Der große Prophet der Bibel sah diese Zeit voraus.

Maria gewinnt immer mehr Ansehen in den verschiedenen Kirchen unserer Welt. Der Grund liegt besonders in den ca. 900 Marienerscheinungen, wobei die Hälfte dieser Erscheinungen im 20. Jhdt waren. Was hat es mit diesen Erscheinungen auf sich? Warum pilgern Millionen von Gläubigen zu diesen Stätten? Haben sie eine Botschaft für uns Menschen?

Mehr bei IQpress.

Piexon PSX1 Tactical Self Defense Spray – Die Marke aus der Schweiz

123394Dieses Pfefferspray PSX1 von Piexon ist im Notfall sofort einsatzbereit und kann in der Tasche oder am Gürtel sicher getragen werden.
Das PSX1  wurde von den Schweizer Ingenieuren in Zusammenarbeit mit Selbstverteidigungs-Lehrern und Nahkampf Experten entwickelt. Dank seiner horizontalen Bauweise ist es sehr flexibel in der Anwendung und kann auf unterschiedliche Arten genutzt werden.

TW1000 Pfeffer-Jet Lady – 20ml

123442– Reichweite: 3 – 4 m
– Flüssigstrahl vernebelt nicht, zielgenaues Sprühen möglich
– bleibt auch bei Wind eher richtungsstabil
– passt in jede Hand- oder Jackentasche
– Sicherung gegen unbeabsichtigtes Auslösen und Selbstansprühen
– original TW1000 Abwehrsprays ‚Made in Germany‘
– TW1000 – Partner für Polizei und Behörden

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Die Frau auf dem Tier — 2 Kommentare

  1. Könnte auf Merkel zutreffen. Ihre Gesinnungslosigkeit, dem braver Gehorsam gegenüber ihrer Gewährsmänner vorausging, hat sich, und das war schon bei ihrem ersten Amtsantritt ersichtlich, in brutaler Weise hin zur Gesinnung einer Herrscherin gewandelt. Sie goss stets und noch immer, tröpfchenweise Öl ins Feuer und sie wird gleichzeitig von den Lügenmedien bis zum Erbrechen gehypet – quasi auf ihre neue Rolle vorbereitet.

    Mit dem zu erwartenden Mandat bei der UNO und dem öffentlich produzierten Meinungsbild einer (wenn auch Schein)Heiligen würde sie nicht etwa einen unproduktiven Posten bekleiden, sie säße direkt an der Spitze des neuen Machtzentrums. Über die Frage, ob sie noch Jungfrau ist, ließe sich streiten…

    MfG

  2. (Zusammenfassung):

    Der sechste Engel „goß seine Schale über den ganzen Strom Euphrat aus. Und dessen Wasser vertrocknete, auf daß da bereitet würde der Weg den Königen vom Aufgang der Sonne.” Der „Engel” ist Gottes Wille, die „Schale” Seine Erbarmung und was „ausgegossen” wird – ist Gottes Gnade. Der große „Strom Euphrat” ist das Falsche und Böse der Welt, das die große Hure Babels oder der eigentliche Widerchrist angerichtet hat unter allen Völkern der Erde und das da völlig gleicht dem großen Gebirgsstrome Asiens, der zu öfteren Malen anschwillt, seine Ufer nicht selten hoch überflutet und Verheerungen anrichtet und so das Land auf vielen Stellen versandet und zur öden Wüste macht. Wie dieser Naturstrom böse wirkt, also wirkt auch der arge geistige Strom, der von dem Munde der Hure ausgeht, Böses und Falsches. Über diesen bösen geistigen Strom also gießt der sechste Engel die Schale aus, daß er vertrockne und dann die rechten „Könige vom Aufgange der Sonne” wieder zu den Völkern der Erde gelangen werden. Diese „Könige” bedeuten die rechten und lebendigen Erkenntnisse aus dem Worte. Wird aber der „Drache” oder die „Hure” damit wohl zufrieden sein, so ihr Hauptstrom vertrocknen wird, wenn ihr Einfluß bei den Großen der Welt geschmälert, ja endlich ganz versiegen wird? Der „Drache” wird sich gar gewaltig ärgern und wird seine falschen Propheten aussenden, wie er selbst einer ist im vollsten Sinne. Und diese werden sein gleich drei „Fröschen”, die zur Nachtzeit ganz gewaltig quaken. Diese „Frösche” sind die drei Hauptgesellschaften unter dem Szepter der Hure, die sich überall hervortun und Demut, Entsagung und die allerstrengste Buße predigen und rufen die „Könige” und die Großen um Aufnahme und Beistand an, auf daß sie dann leichter herrschen möchten über alle Kreaturen der Erde. Denn demütige, allem entsagende und somit büßende Völker sind leicht zu regieren und gewähren den Herrschern die größten Vorteile! Aber eben diese drei Gesellschaften sind selbst die herrschsüchtigsten und sind vorzugsweise der „Strom Euphrat”, über den nun die Schale ausgegossen wird. Sie rüsten sich wohl zum „Kampfe am Tage Gottes”. Gott wird sie aber alle versammeln im Orte der ewigen Nacht, “Harmagedon”. Und SEIN Tag wird sie verschlingen auf immer. Dieser große Tag aber ist schon da und breitet sich im verborgenen aus und kommt heimlich wie ein Dieb.

    Joh. Offb., Kap. 13: Es ist in diesem Kapitel von drei Tieren die Rede: erstens vom Hauptdrachen, zweitens vom Tiere, das dem Meere entsteigt mit sieben zehnhörnigen Köpfen, und drittens von einem lammartigen Tiere mit zwei Hörnern am Kopfe. Der Hauptdrache ist Luzifer. Das zweite Tier ist die Eigenliebe! Es entsteigt dem „Meere“ aller habsüchtigen Begierden und hat „sieben Köpfe“, das heißt für ein jedes Gebot der Nächstenliebe einen eigenen mit „zehn Hörnern“, durch welche allen zehn Geboten entgegengestrebt wird. Ein „verwundetes Haupt“ ist der Diebstahl und Raub durch all die politischen Staats- und Handelsgesetze. Das dritte Tier entsteigt der Erde, sieht aus wie das „Lamm“, hat aber auch „zwei Hörner“. Es ist die allgemeine Industrie, die mit ihren zwei Hörnern den Haupt-Geboten der Liebe entgegenstrebt! Wie sehr aber dieses dritte Tier eben solche Industrie ist, zeigen z.B. die grausamen Kindermißhandlungen in den Fabriken. Es wird ihnen kein Unterricht erteilt – außer dem ihrer industriellen Sklavenbestimmung! Übt dieses dritte Tier nicht alle Gewalt des zweiten Tieres (die Eigenliebe), dessen Kopfwunde geheilt wurde? Und macht es nicht, daß fast von aller Erde, das zweite, verwundete Tier (die Eigenliebe) völlig angebetet wird? Das Bild des Tieres mit der Schwertwunde aller politischen Gerechtigkeit ist nun vollkommen lebendig! Die Menschen wurden genötigt, mit ihrem Blute dieses Bild aufzurichten! Und nun pranget es und redet und gebietet, tötet und wird angebetet von allen Würmern und Speichelleckern, die darum „Gelehrte“ und „Journalisten“ betitelt werden, und noch von einer Anzahl Schmeißfliegen, die von allem etwas haben müssen, um dadurch, ohne zu arbeiten, etwas zu verdienen. Es wage aber nun jemand, dieses Tier nicht anzubeten – so wird er bald wahrnehmen, wieviel es weltlich für ihn geschlagen hat!

    Das ist eben der große Weltkrebsschaden, daß sich keine noch so reine Lehre fünfhundert Jahre rein erhalten kann, und zwar weil sie durch die vielen falschen Lehren bald getrübt wird, und weil sich bei jeder neuen, noch so reinen und lebenswahren Lehre auch nur zu bald gewisse Älteste und Vorsteher bilden, aus denen eine Priesterkaste entsteht, die keinen Pflug und keinen Spaten mehr anrühren, sondern bloß lehren, dadurch dann auch stets mehr und mehr herrschen und sorglos sehr gut leben will. Nun, wie eine solche privilegierte Kaste dann die reine Lehre handhabt, das zeigen uns die Beispiele überall.

    [GEJ 2.77.2] Nimm die Zahl 666, die in guten und schlechten Verhältnissen entweder einen vollendeten Menschen oder einen vollendeten Teufel bezeichnet!

    [GEJ 2.77.3] Teile du die Liebe im Menschen gerade in 666 Teile; davon gib Gott 600, dem Nächsten 60 und dir selbst 6! Willst du aber ein vollendeter Teufel sein, dann gib Gott sechs, dem Nächsten sechzig und dir selbst sechshundert!
    http://jesusoffenbarungen.ch/Lorber/
    http://www.j-lorber.de/

Kommentar verfassen