Dies Irae – Tage des Zorns

Der Staat hat längst seine Souveränität aufgegeben. Jetzt holt er mit anderen Kulturen auch deren Konflikte ins Land.
Von Jörg Bernig
Re-posting aus Sächsische Zeitung – SZ-ONLINE.DE / Montag, 21.12.2015

Vorbemerkung: Der nachfolgende Text wurde vor den Pariser Mordanschlägen vom 13. November geschrieben. Die Berichterstattung darüber hat das Erscheinen dieses Textes verzögert.

„Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Angelschein bestraft werden, jedoch nicht für illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.“ – Milos Zeman, Präsident der Tschechischen Republik

Eine Bekannte berichtete, wie ihr die Verkäuferin eines Supermarktes hier erzählte, dass ein Mann seinen Einkauf an der Kasse mit einem gezückten Messer beglichen habe. Anweisung der Geschäftsführung: Keine Polizei rufen. Das sei ein „Bagatelldelikt“. Das hört sich nach Gerücht und „urban myth“ an. Wer weiß. Aber: Eine Frau, 20 Jahre, auf dem Heimweg überfallen, mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Bei mir in der Straße. Und dann der Anruf eines Freundes: Seine junge Kollegin sei in Dresden am helllichten Tag in Sichtweite ihrer Arbeitsstätte überfallen, vergewaltigt und mit Glasscherben schwer verletzt worden.
Der Polizeibericht vermerkte in den zwei angezeigten Fällen, dass die Täter Männer „südländischen Typs“ seien. Ich sprach mit einem Kriminalpolizisten über das, was ich binnen kurzem erfahren habe – und musste. Er sagte, dass er mir nicht erzählen dürfe, was tatsächlich alles vorfalle. Ich habe Bekannte, die mir sagten, dass ich so etwas nicht schreiben dürfe, weil es rassistisch sei oder aber rassistische Ressentiments bediene…
Einzelfälle, die nicht zur Verallgemeinerung taugen? (…)
Zorn allenthalben. Zorn angesichts der Situation, die auch mit den immer zahlreicher ins Land kommenden Menschen zu tun hat. (…)
Zorn angesichts der Probleme, die das schlicht Ökonomische weit hinter sich lassen. Als ließe sich alles aufs Geld reduzieren…
21740181zAls hätte es Samuel P. Huntingtons These vom „Clash of Civilizations“ nie gegeben. Der Grund für die Abwesenheit einer kulturellen Debatte liegt in der ökonomischen Fixierung – bei gleichzeitiger Unkenntnis der Komplexität von Kultur, einschließlich nicht zu verleugnender kultureller Gegensätze. Für nicht wenige der in Deutschland Regierenden scheint Kultur nichts weiter als ein Konzertabonnement zu sein. Kultur regelt aber grundlegend das Zusammenleben. Sie positioniert sich gegenüber der Anwendung von Gewalt, ja, bringt die Anwendung von Gewalt hervor oder unterdrückt und ächtet sie. Unsere Kultur nimmt die Gleichberechtigung der Frauen und Mädchen als Grundlage. Unsere Kultur ist in langen und blutigen Konflikten zu dem Punkt gekommen, dass wir die Überzeugungen und Konfessionen anderer gefälligst auszuhalten haben, auch wenn wir sie ablehnen.
All das kann die politische Elite augenscheinlich nicht erfassen. (…)
Welch Zorn darüber, dass die Bundesregierung die Souveränität des Staates beiseite wischte und zum massenhaften un- oder kaum kontrollierten Grenzübertritt einlud, ja, aufrief. Die Bundesregierung holte damit auch die Konflikte anderer Kulturen ins Land. Die Bundesregierung lud so auch ein fragwürdiges Frauenbild ins Land, das Geringschätzung von und Gewaltanwendung gegen Frauen impliziert.
Die uns gern gezeigten Bilder von Flüchtlingsfamilien entsprechen nicht unserer alltäglichen Wahrnehmung. Es sind vor allem Männer, die über die europäischen Grenzen kommen. Gewalttätige Auseinandersetzungen in den Flüchtlingsunterkünften sprechen ja nicht nur von den Spannungen, die entstehen, wenn Männer beschäftigungslos kaserniert werden. Sie zeugen zuerst davon, dass das Schlachtfeld unüberbrückbarer Feindschaften bis hierher ausgedehnt worden ist. (…)
A_MigrationswaffeEs gibt Versuche, wenigstens zu registrieren, wer nach Deutschland und Europa kommt. Aber die vorgeschlagenen Transitzentren werden sogleich von politischen 946500Gegnern mit dem Wort „Haftlager“ belegt. Das ist Demagogie und sprachliche Verwahrlosung. Oder gewollte und selbstverschuldete Unwissenheit. Kürzlich kamen in einer Flüchtlingseinrichtung im sächsischen Döbeln 321 noch nicht registrierte Personen an. Niemand wusste, wer sie waren. Die Registrierung sollte tags darauf erfolgen. Von den 321 Personen waren da nur noch 90 in der Einrichtung.
Und welch Zorn darüber, dass der Staat seine Souveränität schon vor Langem aufgegeben hat. Jüngst wurde die Polizei in Heidenau von Rechtsextremen verprügelt, und in Berlin wird sie alljährlich am 1. Mai von Linksextremen durch die Straßen gejagt. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Links- und Rechtsextremen am Rand der Dresdner Pegida-Demonstrationen vervollständigen das Bild. Der Schwund bei der Polizei war politisch gewollt und wurde staatlich organisiert. Die Staatsgewalt kann nicht einmal sich selbst schützen. Und wer schützt nun die Bürger?
Welch Zorn auch, dass uns, also dem, ganz pathetisch gesprochen, Volk, Tag für Tag gesagt wird, wie wir zu denken haben. Siehe den strafenden Ton und Blick im Heute Journal des ZDF, wann immer es um Menschen geht, die Kritik an der Flüchtlingspolitik äußern. (…)
35834668zUnd welch großer Zorn, dass wir uns wieder in einer Lage befinden, in der die Regierung und auch weite Teile der Medienwelt gegen das Volk regieren, über es hinweg agieren und von oben herab zu ihm sprechen. 1989 war es auch jahrelang angestauter Zorn, der zur Beseitigung des Vormundschaftsstaates DDR führte. Viele derjenigen, die heute ein Unbehagen gegenüber dem politischen Kurs empfinden, sind, um es verkürzt auszudrücken, 89er.
Die Dinge entwickeln eine seltsame Eigendynamik. Wie immer ist die Grenze zwischen Vorsicht, Aufregung und Hysterie nicht leicht auszumachen. Von dem, was mir erzählt worden ist, nur weil ich von dem reden musste, was mir selbst wörtlich naheging, saust es mir im Kopf. Unruhe breitet sich in mir aus. Was für Symptome nehme ich hier wahr? Symptome wovon?

(…) Die politische Schicht taumelt nun vor Ereignissen her, die sie teils selbst hervorgerufen hat. Die Kanzlerin aber sagte, dass sie die Lage im Griff habe. Hochmut kommt vor dem Fall.

Und er schwillt weiter an, der Zorn.
Vollständiger Artikel hier.

Was ich noch sagen wollte, 4 Audio-CDs
Schmidt, Helmut
Helmut Schmidt erzählt in seinem neuen Buch von seinen Vorbildern. Von den Menschen, die ihn so geprägt haben, dass er sich an deren Beispiel bis heute orientiert. Die frühe Lektüre von Mark Aurel und Cicero, die Beschäftigung mit Kant, Weber und Karl Popper waren entscheidend in der Entwicklung des Politikers, der in seiner aktiven politischen Zeit als ein Verfechter des Pragmatismus galt. Dennoch wurde seine Politik stets von einer sittlichen, tief verinnerlichten Grundorientierung geleitet, die er sowohl den großen Denkern als auch Begegnungen in der Schulzeit oder seiner Frau Loki verdankte. Einfühlsam gelesen von Hanns Zischler.
Ungekürzte Lesung mit Hanns Zischler

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Dies Irae – Tage des Zorns — 1 Kommentar

  1. WER NACH ALLEN SEITEN OFFEN IST ???MUSS NICHT GANZ DICHT SEIN
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    BÜRGERKRIEG ODER BÜRGERKOMITEE++BÜRGERKRIEG ODER BÜRGERKOMITEE
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    ++ S O S B R D <> D A S T O T E N S C H I F F +++
    Hinweis an alle “ D E U T S C H E N ”
    Wer nicht denkt, für den werden andere denken.
    *****************************************************************
    WENN DU AUGEN HAST ZU SEHEN; NICHT SEHEN WILLST
    WIRST DU AUGEN BRAUCHEN UM ZU WEINEN ++ DAS KOMITEE
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    „Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen.
    Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden werden.
    Das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.“
    – The Spectator – Londoner Zeitschrift für Politik und Kultur,1959
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    +++ S O S B R D ++ Europa explodiert <<<<
    das ++Terror — System<< = hier+
    GOOGLE <>> +JETZT MITMACHEN<<<<
    ++++++++++++++++++++++++
    DAS BÜRGERKOMITEE BRD ++ WO = DER BRD <RESISTANCE <<
    NUR DAS KOMITEE<< ALSO DU KANNST DEN KRIEG VERHINDERN>>GOOGLE<DER ASYL-BETRÜGER<<<< ungeheuerlich <<
    ++ SOS BRD ++ PEGIDA ++ ALLES SUPER ++ WO IST DEIN <<ANRUF << LIEBER <<< LUTZ <<BACHMANN <<< NUR DAS BÜRGERKOMITEE = UNSERE RETTUNG << DANKE << GOOGLE++ SOS BRD +DAS TOTENSCHIFF ++++
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    SOS BRD << DAS TOTENSCHIFF << 1993 <<BOMBEN< WERFEN
    UNS U M B R I N G E N SOOOOO EIN +++ LÜGEN-SCHEISSE ++
    GAB ES SEIT ""HIITLER NICHT MEHR ++
    + DAS KOMITEE++++ ODER KOPF AB ++ DANKE ISLAM +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kommentar verfassen