Erdogans Geschäfte und der Weltfrieden

++ EILMELDUNG +++ Abschussbefehl! +++ RUSSISCHER KREUZER “MOSKVA” LEGT 300 KILOMETER FLUGVERBOTSZONE ÜBER LATAKIA FEST !!! +++ (Quelle)

Rußlands Außenminister Sergej Lawrow ist bekannt dafür, daß er kein Blatt vor den Mund nimmt. Gerade 24 Stunden nachdem ein russisches Flugzeug durch einen türkischen Jäger abgeschossen wurde, kommentierte er den Vorgang folgendermaßen: „eine kurzfristige Grenzverletzung kann niemals ein Vorwand für einen Angriff zu sein. Wir haben ernsthafte Zweifel, daß es ein unbeabsichtigter Vorfall war und glauben, es war eine geplante Provokation seitens der Türkei.

Natürlich hat Lawrow seinen geplanten Besuch des türkischen Außenministers postwendend telefonisch bei Mevlüt Çavuşoğlu abgesagt und Lawrow betonte (wie Sputnik meldet) nochmals: „Maßnahmen der Türkei scheinen vorsätzlich, geplant und mit einem bestimmten Ziel durchgeführt.“
O-Ton Sputnik:

„Der russische Minister erinnerte seinen Amtskollegen über die Beteiligung der Türkei am illegalen Handel mit Öl, das über das Gebiet, in dem das russische Flugzeug abgeschossen wurde, transportiert wird und über die dort ebenfalls zu vernichtende terroristische Infrastruktur, Waffen-, Munitionsdepots und Kontrollzentren.“

Warum die Familie Erdogan die russischen Militäroperationen so störend findet, liegt auf der Hand. Geht man der Frage nach, woher ISIS das Geld für seine Terrorismusfinanzierung nimmt, stößt man auf die Lösung.

Lawrow stimmt praktisch mit der Haltung der Französischen Regierung Allgemeine Dominique Trinquand überein, der sagte, „die Türkei solle entweder mit Rußland gegen ISIS kämpfen oder überhaupt nicht, und aus den verschiedenen Schmuggelgeschäften enlang seiner Grenze aussteigen, und nicht mit Öl, Phosphat , Baumwolle oder Menschen“ Geld verdienen.

Zerohedge betont, man habe bereits in der vergangenen Woche, nach dem Terroranschlag in Paris, die wichtigste Frage, die sonst niemand stellt, geäußert, nämlich: wer denn einen „Verstoß gegen alle bekannten Gesetze der Terrorismusfinanzierung aktiv unterstützt“. Die Antwort kennen nicht nur die Russen; die Terrorfinanzierung geschieht mit stillschweigendem. Einverständnis verschiedener „zur westlichen Allianz“ zählende Regierungen. Der Kopf der Ölschmuggler ist kein geringerer als ist Bilal Erdogan, der Sohn des Regierungschefs, und es geht um ein riesiges Geschäft.

ISIS, die einen großen Teil der syrischen Ölquellen besetzt hat, verscherbelt das „gestohlene“ Öl auf festen Routen via Türkei bis nach Europa. Es ist ein Geschäft für Hunderte von Millionen Dollar.

Und während wir geduldig zu graben, um zu finden, die die On- und Offshore „Commodity Trading“ Zwischenhändler sind, der sich die europäischen und anderen internationalen Märkten cart ISIS Öl im Austausch für Hunderte von Millionen von Dollar, hält einen Namen tauchen als Hauptschuldige der regionalen Nachfrage nach der Islamischen Staat „Terrorist Öl“ -, dass der türkische Präsident Recep Erdogan Sohn: Bilal Erdogan.

Eine kurze Biografie:
Necmettin Bilal Erdoğan, gemeinhin als Bilal Erdoğan bekannt (* 23. April 1980) ist das dritte Kind von Recep Tayyip Erdoğan, dem derzeitigen Präsidenten der Türkei.
Nach seinem Abschluß an der „Kartal Imam Hatip High School“ (1999) zog Bilal Erdoğan in die USA und erwarb 2004 einen Masters Degree der John F. Kennedy School of Government der Harvard University. Nach einer kurzen Praktikantenzeit in der Weltbank kehrte er 2006 in die Türkei zurück und begann sein Geschäftsleben. Bilal Erdoğan ist einer von drei gleichberechtigten Aktionären der „BMZ-Gruppe Denizcilik“, einem Marine-Transport-Unternehmen.

bilal erdoganDas aktuelle Bild von Bilal stammt aus einer türkischen Zeitung

F. William Engdahl liefert uns einen verstörenden Einblick in die Geschäfte von Vater und Sohn und stellt die Frage, ob der Sohn des türkischen Präsidenten (und damit der Vater) der stille Mastermind und verantwortlich für die Umwandlung von Millionen Barrel syrischen Öls in Hunderte von Millionen von Dollar für den islamischen Staat ist.

Von F. William Engdahl, geschrieben ursprünglich in New Eastern Outlook: Erdoğans Dirth Dangerous ISIS Spiele.

Immer mehr aufschlußreiche Details kommen ans Licht, daß nämlich der Islamische Staat im Irak und in Syrien (ISIS) auch bekannt als Daesh von Recep Tayyip Erdoğan am Leben gehalten wird. Erdoğan verfolge damit offenbar seine Phantasien eines neo-osmanischen Reiches, das sich Syrien und dem Irak bis nach China dehnen soll. Damit bedroht er nicht nur die Türkei, sondern ist kräftig dabei, den Nahen Osten zu zerstören, wenn er auf seinem Weg nicht gestoppt werde.

Im Oktober 2014 sagte US-Vizepräsident Joe Biden auf einer Harvard-Versammlung, das Erdoğan-Regime werde ISIS sichern mit „Hunderten von Millionen Dollar und Tausenden Tonnen Waffen …“. Aus taktischen Gründen hat Biden später von Erdoğan die Erlaubnis erhalten, vom türkischen Flughafen Incirlik aus Luftangriffe der USA gegen ISIS in Syrien zu fliegen. Der Umfang von Erdoğans ISIS-Unterstützung offenbart, daß die Hilfe für ISIS viel, viel größer ist als von Biden angedeutet.

Die ISIS-Militanten wurden nicht nur von US-israelische Ausbildern trainiert und jetzt kommt auch ans Licht, daß diese von türkischen Spezialeinheiten an geheimen Basen in der Provinz Konya in der türkischen Grenze zu Syrien weiter ausgebildet wurden.
Die Unterstützung der ISIS geht noch viel weiter. In einer Zeit, da Washington, Saudi-Arabien und Katar ihre Unterstützung für ISIS angeblich reduziert haben, ist diese Organisation nicht umsonst noch erstaunlich robust. Der Grund könnte das Ausmaß der Unterstützung durch Erdoğan sein.

Die Haupteinnahmequelle für ISIS ist in diesen Tagen der Verkauf des irakischen Öls aus der Region Mosul, wo sie eine Hochburg unterhalten. Der Sohn von Erdoğan ist scheinbar der Mann, der die Ausfuhren des ISIS-gesteuerten Öls ermöglicht.

Schon wieder Bilal Erdoğan? Er besitzt mehrere Schifffahrtsgesellschaften und hält angeblich Verträge mit europäischen operativen Gesellschaften, das irakische gestohlene Öl zu verschiedenen asiatischen Ländern zu transportieren. Dazu kauft die türkische Regierung irakisches geplündertes Öl, das aus den irakischen Ölquellen „gestohlen“ wird. Die Schifffahrtsgesellschaften Bilal Erdoğans besitzen spezielle Anlegeplätze in Beirut und Ceyhan-Ports, von wo aus das ISIS-geschmuggelte Rohöl nach Japan exportiert wird.

Gürsel Tekin, Vizepräsident des türkischen Republikanische Volkspartei CHP, erklärte kürzlich in einem türkischen Medien-Interview: „Präsident Erdoğan behauptet, nach den internationalen Transportkonventionen gebe es keine Regelverletzung betreffs illegaler Aktivitäten Bilals; sein Sohn gehe einer gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nach mit einem registrierten japanischen Unternehmen. Was ist Propaganda, was Wahrheit?

Bilal Erdoğan steckt bis zum Hals in der Komplizenschaft mit dem Terrorismus, doch so lange, wie sein Vater im Amt bleibt, ist auch Bilal immun vor jeder gerichtlichen Verfolgung. Tekin fügt hinzu, das maritime Unternehmen Bilals sei:

„ein Familienunternehmen und Präsident Erdoğans nahe Verwandte halten Anteile an der BMZ und diese mißbrauche öffentliche Mittel und nehme illegale Kredite von türkischen Banken.“

Neben dem illegalen und lukrativen Ölhandel für ISIS durch Sohn Bilal leitet Sümeyye Erdoğan, die Tochter des türkischen Präsidenten, offenbar ein geheimes Krankenhaus-Lager innerhalb der Türkei knapp hinter der syrischen Grenze. Türkische Armee-Lastwagen bringen täglich Dutzende verwundete ISIS-Dschihadisten, die nach ihrer Behandlung zurück in den blutigen Jihad in Syrien gefahren werden – so das Zeugnis einer Krankenschwester, die angeworben wurde, um dort zu arbeiten, bis entdeckt wurde, daß sie Mitglied des Alawiten Zweigs des Islam sei, der gleiche wie der syrische Präsident Bashar al-Assad, den Erdoğan scheinbar versessen ist zu stürzen.

Laut Thierry Meyssan, französischer geopolitischer Analyst, organisiert Recep Erdoğan „die Plünderung von Syrien, demontiert alle Fabriken in Aleppo, der wirtschaftlichen Hauptstadt und demontiert die Werkzeugmaschinen. Ebenso organisierte er den Diebstahl von archäologischen Schätzen und organisierte mit Hilfe von General Benoît Puga, Stabschef für den Elysée, eine falsch-Flag-Operation zur Provozierung eines Krieges durch die Atlantic-Alliance – die chemische Bombardierung la Ghoutta in Damaskus, im August 2013“.

Meyssan behauptet, Erdoğans Syrien-Strategie wurde zunächst heimlich in Abstimmung mit dem ehemaligen Französisch Außenminister Alain Juppé und Erdoğans Außenminister Ahmet Davuto im Jahr 2011 entwickelt. Juppé konnte den anfangs zögerlichen Erdoğan, der wenig davon hielt, traditionell türkische Verbündete in Syrien anzugreifen, schließlich mit dem Versprechen überzeugen, Frankreich werde sich für die Mitgliedschaft der Türkei in der EU einsetzen. Nachdem Frankreich später einen Rückzieher gemacht hat, nahm Erdoğan das syrische Blutbad weitgehend auf seine eigene Kappe und ließ ISIS die Drecksarbeit erledigen.

General John R. Allen, ein Gegner von Obamas Iran-Friedensstrategie, jetzt US diplomatischer Gesandter zur Koordinierung der Koalition gegen den islamischen Staat, übertraf seine bevollmächtigte Rolle in einem Treffen mit Erdoğan und „versprach eine“ Flugverbotszone“, 90 Meilen breit über syrisches Gebiet, entlang der gesamten Grenze mit der Türkei, angeblich um syrische Flüchtlinge vor ihrer Regierung zu schützen, in Wirklichkeit aber, um die „Juppé-Wright-Plan“ durchzusetzen. Der türkische Ministerpräsident, Ahmet Davutoglu, legte die US-Unterstützung für das Projekt offen auf dem TV-Kanal „A Haber“. Meyssan ergänzt: „als einen Bombenangriff gegen die PKK“.

Es gibt nie Gewinner im Krieg und Erdoğans Krieg gegen Syriens Assad zeigt, dies in Fettschrift. Die Türkei und die Welt hätten Besseres verdient. Ahmet Davutoglu berühmte „Null Probleme mit den Nachbarn“-Außenpolitik hat zu massiven Problemen mit allen Nachbarn wegen des törichten Ehrgeiz´ Erdoğans und seiner Mittäter geführt. (Quelle)

Das russische Verteidigungsministerium verkündet soeben:

48905-12246873_472430679614573_4945923938466220244_n1.) Der russische strategische Kreuzer “Moskva” bringt seine Luftabwehrsysteme “Fort” (ähnlich dem modernisierten C-300) in Stellung – und hat soeben den Befehl erhalten alles abzuschießen, was für die russische Luftwaffe von Gefahr sein könnte.

2.) Alle militär-technischen Verbindungen und Gesprächslinien der Russischen Armee mit der Türkei werden für beendet erklärt.

3.) Alle russischen Bomber werden ab nun unter Geleitschutz von russischen Luftüberlegenheitsjägern begleitet, die jeden feindlichen Kampfjet abschießen werden.

(Quelle)

Der Eskalation nächste Phase:

sam battery_0Zerohedge hat vor zwei Tagen über die sehr wütende Reaktion Rußlands auf den Abschuß seiner Su-24 durch eine türkische F-16 berichtet. Als erste Entscheidungen wurde der Raketenkreuzer Moskva vor die Syrische Küste verlegt. Zur weiteren Luftunterstützung ihrer Jets haben die Russen nahe Latakia eine unbekannte Zahl hochmoderner S-400 (oder SA-21 Growler im NATO-Bezeichnung) und SAM-Batterien stationiert. Ein Vorfall wie am Dienstag soll sich keinesfalls wiederholen – dies die unmißverständliche Botschaft an die Türkei. Beim nächsten Mal wird Rußland sofort mit Bodentruppen zurückschlagen.
Bereits heute Morgen, demonstrierte Rußland auf Syriens Khmeimim Airbase sehr explizit den Einsatz von mindestens zwei S-400 Batterien. (Quelle)

 

Der letzte Akt
Melisch, Richard
In diesem Buch über den Angriffskrieg und die Schlußoffensive der Globalisierer gegen alle Völker der Welt kommt der Verfasser ohne Fragezeichen aus, ohne Herumtasten hinter finsteren Kulissen der Weltpolitik, ohne Verweis auf alle möglichen und unmöglichen Verschwörungstheorien, denn die Kriegserklärung liegt jetzt schriftlich vor. Die Betreiber der Welteroberung durch Globalisierung haben sich selbst enttarnt: Ihre Allianz von Pentagon und Wall Street ist so siegessicher, daß sie ihrem Chefstrategen, dem Clausewitz der Globalisierer erlaubte, sowohl ihre Welteroberungspläne als auch die dazu führenden Strategien zu veröffentlichen.

Die Denkfabriken
William Engdahl
US-Finanzoligarchen bilden eine internationale »Geheimregierung«
Der intime Kenner geopolitischer Zusammenhänge, F. William Engdahl, geht in diesem Buch der Frage nach, wie es zur weitgehenden Gleichschaltung der Mainstream-Medien kommen konnte, und stieß bei seinen Recherchen auf ein hierarchisches Netzwerk aus anglo-amerikanischen Großbanken an der Spitze, der Rüstungs- und Erdölindustrie und den Mainstream-Medien.
Eine wichtige Rolle bei der Manipulation der öffentlichen Meinung spielen die sogenannten Denkfabriken – oder Think Tanks, wie sie im Englischen heißen. Die meisten von Ihnen kennen vermutlich die wohlklingenden Namen: Council on Foreign Relations, Aspen Institute, Trilaterale Kommission, Bilderberger und German Marshall Fund. Dahinter stehen die führenden Vertreter der US-Finanz- und Wirtschaftsoligarchie: Soros, Rockefeller, Rothschild, Buffett, Gates. Und alles, was an der Wall Street Rang und Namen hat.
Wie funktioniert dieses »unsichtbare Netz« aus Denkfabriken, Geheimdiensten, Lobbygruppen und Medienkonzernen? Wer sind die Akteure im Hintergrund? F. William Engdahl nennt Ross und Reiter!

Was will Putin?
Stephan Berndt
Deutsche Medien im Dienste der Propaganda-Krieger des Pentagons
Seit Wladimir Putin im Sommer 1999 als weitgehend Unbekannter wie aus dem Nichts heraus auf der Weltbühne erschienen ist, rätselt man im Westen über Putins wahre Absichten. Im Zuge der Ukraine-Krise erreichte das Rätselraten einen neuen Höhepunkt. In den Massenmedien wurde immer wieder von Journalisten, Osteuropa-Experten und Politikern eingestanden, dass keiner wisse, was Putin wirklich will, und dass »alle am Rätseln« seien.
Dabei sagt Wladimir Putin in seinen Reden ziemlich klar, wie er die Welt sieht, was ihm an der internationalen und insbesondere an der Politik der USA missfällt, für welche Werte er steht und wo für ihn rote Linien verlaufen. Stephan Berndt lässt Putin selbst zu Wort kommen, und Sie werden rasch erkennen, wie wenig von dem, was Putin tatsächlich sagt, in unseren Medien steht und überhaupt zur Sprache kommt. Das Rätsel um Putins Absichten ist also zu einem großen Teil ein inszeniertes Rätsel der Massenmedien und der Propaganda-Krieger.
Wir können nur wissen, was Putin will, wenn wir auch wissen, was die USA wollen.
Wenn wir das »Rätsel Putin« wirklich lösen wollen, müssen wir das »Rätsel USA« lösen. Schließlich sind die USA nach eigenem Verständnis der Sieger des Kalten Krieges und faktisch die einzig verbliebene Supermacht auf Erden. Und die USA wollen ihre globale Vormachtstellung auch aufrechterhalten. Aus diesem Beharren der USA auf ihrer globalen Vorherrschaft ergibt sich die Überlegung, dass Putins Absichten nur eine Reaktion auf die Absichten der USA sind.

Amerikas Krieg gegen die Welt
Paul Craig Roberts
»Mit ihrer Politik öffnen die USA dem Dritten Weltkrieg Tür und Tor!«
Die Europäer müssen die NATO abschaffen, wenn die Welt und die Europäer selbst überleben wollen – mancher reibt sich angesichts dieser Aussage jetzt vielleicht verwundert die Augen, denn diese Erkenntnis stammt nicht etwa von einem Altlinken, sondern von Dr. Paul Craig Roberts, einem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, der einst als Staatssekretär für Wirtschaftspolitik im US-Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan diente. Für den heute 76-jährigen Roberts bewegt sich die Welt mit atemberaubender Geschwindigkeit auf einen atomaren Schlagabtausch zwischen den USA einerseits und Russland andererseits zu. Und die Hauptverantwortung für diese extrem gefährliche Weltlage sieht er in Washington – und nicht, wie heute allerorten in den Mainstream-Medien zu lesen, zu hören und zu sehen ist, in Russland, dessen Präsidenten Wladimir Putin er ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und diplomatischer Zurückhaltung attestiert.

Das Tavistock Institut
Coleman, John
Das Tavistock-Institut – Auftrag: Manipulation Entdecken Sie die wahre, bisher verschwiegene Geschichte des 20. Jahrhunderts, gelangen Sie zu einem besseren Verständnis der Irrationalität moderner Politik. Das Tavistock-Institut hatte eine tiefgreifende Wirkung auf die moralische, geistige, kulturelle, politische und wirtschaftliche Politik der USA und Großbritanniens. Keine Institution hat mehr dafür getan, die USA mittels Propaganda in den Ersten Weltkrieg hineinzutricksen. Fast die gleichen Taktiken wurden von den Sozialwissenschaftlern des Tavistock-Instituts angewendet, um die USA in den Zweiten Weltkrieg und die Kriege gegen Korea, Vietnam, Serbien und den Irak zu hetzen. Die Völker waren und sind sich dessen nicht bewußt, daß sie ständig indoktriniert und manipuliert, daß sie gehirngewaschen wurden und werden. Der Ursprung dieser Gehirnwäsche, dieser nach innen gerichteten Konditionierung, wird im vorliegenden Buch mit zahlreichen Originalzitaten und Quellenbelegen geschildert. Der Niedergang der europäischen Monarchien, die bolschewistische Revolution, der Erste und Zweite Weltkrieg, die krankhaften Konvulsionen in Religion, Moral und Familienleben, im Wirtschaftsleben und in der politischen Moral; die Dekadenz in Musik und Kunst – all dies kann auf Massenindoktrinierung zurückgeführt werden, geplant und ausgeführt von den Sozialwissenschaftlern des Tavistock-Instituts. Ein prominenter Mitarbeiter des Institutes war Eduard Bernays, ein Neffe Sigmund Freuds. Dr. Joseph Goebbels und der Kommunist Willy Münzenberg waren seine gelehrigen Schüler.

Von Rettern und Rebellen
Klaus-Peter Willsch
Ein Polit-Krimi – verstörend und empörend zugleich!
»Das Titelbild auf dem Buch des CDU-Abweichlers Klaus-Peter Willsch sagt alles. EZB-Präsident Mario Draghi steht mit der Geldkanone und Engelsflügeln auf einer Klippe, vor ihm bangend die Hauptdarsteller im europäischen Schuldendrama.
Das Buch besticht als akribische Dokumentation, die festhält, wie eine von Banken korrumpierte politische Kaste lieber einen ganzen Kontinent in den Boden rammt, als ein an sich gescheitertes Projekt – den Euro – aufzugeben.
Ich habe es verschlungen. Es ist eine Kanonade an Beispielen über den Verfall der Demokratie in Europa und die Lügenmärchen zur Euro-Rettung. Es beschreibt ein niederträchtiges Schmierentheater, das dem Wahlvolk in Deutschland vorgeführt wird, um das Lieblingsprojekt der Kanzlerin zu retten. Sein chronologisch abgefasster Bericht über die missratene Hilfe für Griechenland ist ein erschütternder Blick hinter die Kulissen einer bedrohten Demokratie.
Willsch hat auf eine Karriere in der CDU-Fraktion verzichtet. Er wollte sich nicht wie so viele Abgeordnete im Bundestag von der Regierung Merkel entmündigen lassen.
„Von Rettern und Rebellen“ hat es auf die Bestsellerlisten von Spiegel und Manager Magazin (dort sogar Platz 4) geschafft. In der Parlamentsbuchhandlung befindet sich der Titel unter den TOP 3. Das rbb Kulturradio: „Von Rettern und Rebellen ist das beste Buch eines aktiven Politikers in diesem Jahr.“ Die Beliebtheit des Buches, das bereits in vierter Auflage erscheint, offenbart das große Informationsbedürfnis der Menschen in unserem Land.

Inside IS – 10 Tage im »Islamischen Staat«
Jürgen Todenhöfer
Beim Barte des Propheten: Auf den Spuren eines unbequemen Wahrheitssuchers
»Wer zugibt, dass er feige ist, der hat Mut. Der Politiker Jürgen Tödenhöfer hat diese mutige Feigheit jetzt auf 280 Seiten beschrieben. In einem Buch, welches man unbedingt lesen sollte – auch wenn man nicht seiner Meinung ist.
Es gibt wenige Bücher, die ich in einem durchgelesen habe. Inside IS – 10 Tage im Islamischen Staat gehört aus gutem Grund dazu. Nicht deshalb, weil ich glaubte, darin grundlegend Neues zu erfahren. Sondern weil da ein Mensch, der sich in einer auf Faulheit eingerichteten bequemen modernen Welt mit ihren tausenden verlockenden Informationsmöglichkeiten noch den unsäglichen Strapazen unterzieht, unter Lebensgefahr den Dingen auf den Grund zu gehen und die Wahrheit zu suchen.
Jürgen Todenhöfers neues Werk ist keineswegs eine schwere verdauliche Kost. Genau das Gegenteil ist der Fall. Da schreibt einer sogar in Nebensätzen Dinge auf, die einen schallend lachen lassen.
Kein deutscher BKA-Beamter hat den Islamischen Staat je von innen ­gesehen. Im Gegensatz dazu steht Todenhöfer, der schon auf den ersten ­Seiten die uns von Politik und Massenmedien eingehämmerten Denkschemata einreißt.
Im Dezember 2014 ist es soweit: Todenhöfer reist unter abenteuerlichen Umständen aus der Türkei in das IS-Gebiet ein. Er hat einen Schutzbrief der IS-Führung, der ihm in den kommenden Tagen ganz sicher das Leben retten wird. Denn sein britischstämmiger Fahrer des IS, der sein Gesicht und seine Hakennase stets vor Todenhöfers Blicken gut zu verhüllen sucht und mehr als einmal ausrastet, hat mehr als nur ein dunkles Geheimnis. Mitten in der Todeszone wird Todenhöfer und seinem Sohn klar, wer dieser geheimnisvolle Mann in Wahrheit ist. Und spätestens von dieser Sekunde an kann kein Thrillerautor bei der Spannung mehr mithalten. Inside IS ist in einer Welt vorgekauter Medienpropaganda nicht nur ein bewundernswerter Augenöffner, sondern zugleich eine atemraubende Erzählung, die es verdient hat, in den Bestsellerlisten ganz oben zu landen.
Ich kann nachempfinden, was Todenhöfer empfunden haben muss, nachdem er das Gebiet des IS wieder verlassen hatte. Vor mehr als zwei Jahrzehnten bin ich aus dem Südosten Irans nur mit einem Schutzbrief ausgestattet nach Afghanistan gereist und war plötzlich den Mudschaheddin ausgeliefert. Gerade vor diesem eigenen Erleben mit tagelanger Todesangst kann ich Todenhöfers Ängste gut nachvollziehen. Und ich kann jedem nur empfehlen, Inside IS zu lesen. Es lohnt sich bis zur letzten Seite.« Udo Ulfkotte.

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen