Mission accomplished

Am Anfang ihrer Polit-Karriere wurde sie belächelt, bekämpft und unterschätzt. Jetzt ist sie am Ende ihres Weges. Merkel wird gehen müssen, sobald ihre Mission erfüllt ist. Einige Kandidaten für die Nachfolge wagen sich bereits aus der Deckung. Wer es auch immer sein mag, nichts Grundsätzliches wird sich an der Politik der CDU ändern.

Re-Posting von krisenfrei.de.

Vor sechs Wochen vielleicht hätte man den Schaden durch konsequentes Umsteuern noch beheben können. Wer jetzt statt Merkel die Regierungsgeschäfte übernehmen sollte, dürfte nach einem kurzen Hoffnungsschimmer, es sei wohl doch noch etwas zu retten, kläglich an den geschaffenen Fakten scheitern. Der eingetretene Schaden ist irreparabel, und das soll er wohl auch sein.

Alle europäischen und staatlichen Verantwortlichen im Sicherheitsbereich wußten seit Jahren, was sich in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten entwickeln würde. Die Bundeskanzlerin wollte oder durfte nicht sehen, was sich an der Migrationsfront zusammenbraute. Regierung und alle großen Medien haben nach Merkels Vorgabe »die Schnauze« gehalten.
In ihrem Willkommenswahn hat es die Kanzlerin nicht nur zugelassen, sondern selbst aktiv unterstützt, daß Recht, Ordnung und Gesetze aufgeweicht, umgangen und gebrochen werden. Inzwischen erleben wir tagtäglich, daß Straftaten von Migranten und Deutschen mit zweierlei Maß gemessen werden und der Sozialstaat Deutsche gegenüber Migranten hahnebüchen benachteiligt.

Unverständnis über die deutsche Politik macht sich unter den europäischen Partnern breit. Dennoch glaubten bis vor kurzem noch viele gestandene Bürger, daß ein so stabiles Land nicht einfach kaputt zu regieren sei. Es kann schneller geschehen, als mancher wahrhaben möchte, und die Bundesrepublik endet unregierbar im Chaos.

Wie lange noch kann die Bundeskanzlerin per persönlichem Ukas und einer Politik der persönlichen Notverordnungen den „Laden“ zusammenhalten? In der untergehenden Weimarer Republik war dies ähnlich und mündete in Straßenkämpfen und Saalschlachten. Merkels Politik führt zu einer vergleichbaren Polarisation in der Gesellschaft. Damals standen die Kommunisten im Kreuzfeuer. Heute sind es „Rechtsradikale“ oder „Nazis“, die wegen ihrer kritischen Haltung zur Masseneinwanderung politisch „unschädlich“ gemacht werden sollen. Das Konzept wird nicht aufgehen, wenn zum Jahresende – wie jetzt durchsickert – nicht 1,5 Millionen „schutzsuchende Invasoren“ zu bewältigen sein werden, sondern 3 Millionen.

Die Bestätigung dieser Zahl wird einem Offenbarungseid gleichkommen, mit dem das Merkel-Regime eine heillose Bruchlandung hinlegt. Diese konzeptionslose, Gesetze und Regeln verachtende Politik demonstriert ein unvorstellbares Staatsversagen.

Die Bundeskanzlerin lädt Millionen Menschen in unser Land ein, von denen nach Überqueren der Staatsgrenze Tausende so schnell es geht untertauchen. Tausende, die niemand registriert hat, sind irgendwo im Land verstreut. Keine Regierung der Welt würde eine solche Gefahrenlage zulassen.

Führende Männer der deutschen Industrie warnen, die Neuankömmlinge bräuchten nach ihrem mäßigen Bildungsstand etwa 15 Jahre, um in der Wirtschaft vergleichbare Jobs ausführen zu können, wie deutsche Mitarbeiter. Die Mär von der Fachkräfte-Flut, die der Wirtschaft neuen Schwung geben könnte, redet schon niemand mehr. Dennoch wird mit den diesjährigen drei Millionen nicht Schluß sein. Millionen werden sich in Afrika, Afghanistan, Pakistan und Irak noch auf den Weg machen, und Merkel glaubt noch immer: „Wir schaffen das.“

(c) PI-News

(c) PI-News

Auf der Suche nach einer Erklärung für dieses absurde Verhalten könnte man auf die Idee kommen, mit dieser Politik würde (auch angesichts der sich wieder zuspitzenden Finanzkrise) gezielt auf einen gesellschaftlichen und finanziellen Staatsbankrott hingearbeitet. Das könnte dann der Anlaß sein, Deutschland wieder militärisch unter Kuratell zu stellen. Es mag auch durchaus zutreffen, daß einigen Strategen in Übersee die deutsche Wirtschaftskraft, der spürbare Antiamerikanismus und eine gewisse Tendenz sich mehr Richtung Rußland zu öffnen, zu bedenklich wurde, so daß man der fingernagelkauenden, irrlichtenden Frau Merkel die Daumenschrauben angelegt und die Asyl-Agenda aufoktruiert hat.

Die Jahrhunderlüge

Fröhner, Holger
Ich habe lange überlegt, wie ich den interessierten Leser vor den Dingen, die er beim Weiterlesen unweigerlich erfahren wird, warnen soll. Denn schließlich ist es in Zeiten universalen Betruges ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen (George Orwell). Und nicht jeder ist ein Revolutionär. Viele, wenn nicht sogar die meisten Menschen, wollen einfach ihre Ruhe egal, ob die Welt um sie herum von anderen manipuliert wird. Und es scheint ihnen sogar egal zu sein, dass ihnen dadurch fortwährend geschadet wird. Heute haben wir es mit Beamten- und Behördenwillkür zu tun, die den Boden der Rechtsstaatlichkeit schon seit langem verlassen hat. Wir werden von Politikern regiert, die von einfachen Lügen über den offenen Verfassungsbruch (Grundgesetzverletzung) bis hin zu Menschen-rechtsverletzungen schon jeden Verstoß gegen Gesetze, Verordnungen und die Moral begangen haben, der ihnen möglich war.

Die einzige Weltmacht

Zbigniew Brzezinski
»Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte.« Helmut Schmidt

Die Asylindustrie

Udo Ulfkotte
Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Geheimgesellschaften 3

Jan van Helsing
Krieg der Freimaurer

Das Heerlager der Heiligen

Jean Raspail
Der visionäre Roman  einer Flüchtlings-Invasion

Bitte teilen! 🙂
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Mission accomplished — 1 Kommentar

  1. Mich wundert beinahe, dass noch niemand ernsthaft versucht hat, diese unglaubliche Frau samt ihren korrupten, unterwürfigen und unfähigen Parteigenossen, die gemeinsam Millionen ins Verderben bringen, schnellstens und endgültig zu beseitigen! Allerdings wäre das wiederum eine viel zu milde Strafe.

Kommentar verfassen