Letzter Anker Grundgesetz???

Natürlich wissen wir, das GG ist eine Farce, nachdem es vor 25 Jahren im Zuge der Wiedervereinigung auf Totengleis geschoben wurde. Trotzdem berufen sich unsere Politiker je nach Gusto auf dessen Artikel, verdrehen sie oder ignorieren sie wie z.B. die vier Worte, die weder Frau Merkel, noch der Justizminister und der ganze Rattenschwanz nachgeordneter Bürokraten ernst nehmen. Wie sonst wäre zu erklären, daß noch vor Weihnachten mehr als 900.000 weitere Landbesetzer nach D. fluten.

Im Asyl-Artikel 16a heißt es wörtlich: Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. Wie viele der neuen „Dauergäste“ etwa sind politisch verfolgt?

Ein Gastautor schickte (anonym) diesen Text:

Es gibt eine ernstzunehmende Theorie 25-jähriger Umwälzungszyklen in Deutschland:
1914 1. Weltkrieg (mit Ende Kaiserreich und folgendem Weimarer Systemstaat und NS-Regime)
1939 2. Weltkrieg (mit anschließender Gründung „B.R.D.“ und DDR und – wichtiger – der EGKS und „NATO“)
ab 1968 [„Prager Frühling“] bis 1975 (d.h. 25 Jahre nach der Kapitulation Deutschlands) die Ära der sog. „Ostverträge“ und Helsinkis, Auftakt der Demontage des sog. Sowjetischen Blocks)
ab 1989-1991 „Wiedervereinigung“ als Stratschuß zur Abwicklung des sowjetischen Blocks, forcierte €Uropäisierung
ca. 2015 Abwicklung der „BRD“ und weltweite „[Neu-]Neuordnung“

Die Rumpf-Staatlichkeit dieses Land, das wegen seiner „Sozialstaatlichkeit“ nicht globalisierungskonform ist, wird beseitigt werden. Ebenfalls die, in dieser Form weltweit einmaligen und nicht NWO/“€U“-kompatiblen, materiell einklagbaren und der großen Zahl immer pro forma noch bestehender „Deutschengrundrechte“, die allerdings ebenso seit Jahren unter passiver Duldung der „Justiz“ in den Dreck getreten werden. Und natürlich die noch immer beispiellose, ökonomische Potenz Rumpf-Deutschlands.
Um das gewünschte, weltsozialistische (Fern-)Ziel zu erreichen, bedarf es zunächst der Entfachung einer „konservativen Revolution“, um – vorgeblich im Namen der nationalen Erneuerung und „Volksgerechtigkeit“ – die die „Weltrepublik“ noch störenden Elemente der alten Ordnung zu beseitigen.
Man denke an die Weichenstellung der „Reichsgründung“ der Herren Bismarck-Bleichröder-Rothschild, die gewiß ein Siebenmeilenschritt“ auf dem Weg zur heutigen „Globalisierung“ war, oder an das von vornherein NWO-konform ausgerichtete NS-Regime, das als Durchgangsstadium gleichfalls dieser „Menschheitserlösung“ diente, aber dann mit Hitler einen unberechenbaren Faktor – einen „Systemfehler“ engagiert hatte, dito übrigens das Sowjetsystem mit Stalin.
Aber Fehler sind eingeplant, dafür gibt es dann den „Not Aus“-Knopf mit speziell geschultem Krisenpersonal – im pöhsen Nazi-Staat waren das die Interventionsteams von GESTAPO, SS und SD; die dann ja auch mehr oder weniger a la entiere minus der Prominenz – die man aus Gründen der „demokratischen Glauwürdigkeit“ über die Klinge springen ließ – von den amerikanischen Freunden via Vatikan nach Südamerika zur weiteren Verwendung geparkt wurden.
Insofern sie nicht mittels „Persilschein“ gleich in der „Nazi02“-Versuchsanordnung „BRD“ weitermachen durften, wie z.B. der medizinische Sonderführer aller KZ-Menschenversuche – Prof. Verschuer – mit „demokratischer“ Unbedenklichkeitsbescheinigung des „engagierten“ Christen und nachmaligen EKD-Chefs Otto Dibelius und wohlwollendem Abnicken von Mc Cloy, weshalb dann – ein Bauernopfer mußte schließlich her – ein untergeordneter Assistent des Prof. namens Dr. Mengele als „Bestie von Auschwitz“ kurzerhand dran glauben mußte.
Durch den gerissenen Stalin wurde nach der physischen Liquidierung der Interventionsteams der „Not Aus“-Knopf unvorhergesehenerweise abgeschaltet, was vorübergehend zu einer nicht geringen Unruhe bei den Weltenlenkern führte (man wußte diese allerdings schnell verfestigend und lukrativ für sich zu nutzen – Stichwort „Kalter Krieg“).
Am Ende mußten die „Leibärzte“ Stalins zur „Problemlösung“ mit der Giftspritze ran (eine etwas plumpe Methode) – was jedoch nicht verhindern konnte, daß sich der weitere Ablauf der freudigen Menschheitserleuchtung durch weltrepublikanische Verschmelzung unvorhergesehenerweise um 40 Jahre verzögerte.
40 Jahre, die man durch das Führen ungezählter Kriege und weitgehende Bewußtseinskonditionierung im „Westen“ zu nutzen wußte.
Aber zurück zur „BRD“: Praktischerweise wird diese „konservative (`Volks`-)Revolution“ als Schrittmacher eines autoritären Globalisierungsregimes zunächst unter „konservativer“ Etikette auch all jene Fehlentwicklungen der aktuellen Werdungsphase der „Weltrepublik“ eliminieren, die sich nun einmal in großen Umformungsprozessen zwangsläufig einstellen.
Wobei ich sehr der Überzeugung bin, daß nach dem verbreiteten Bürgerungehorsam des Mittelalters keine „Revolution“ der Neuzeit mehr ein „Werk des Volkes“ gewesen ist.
Soll heißen: Ich sehe „Pegida“ und „AfD“ und auch die diesen scheinbar konträr entgegen stehende schauspielerische „Leistung“ der Abartigen zu Berlin – die gleichwohl von einem sektiererischen, antideutschen Fanatismus besessen ist – als Elemente, die von den gleichen „Wirkkräften“ im Hintergrund gesteuert werden wie die „Verflüchtlichung“ der erweiterten, westdeutschen Separatsstaatssimulation und der daraus sich nun dramatisch verdichtende – objektiv nur allzu berechtigte – Haß weiter Kreise des Volkes auf das System.
Erika hat als „gelernter DDR-Apparatschik“ ihre dialektische Lektion eben verinnerlicht, und das macht sie für das Systeme „so wertvoll“. Dementsprechend versteht sie es weisungsgemäß, stetig mehr Öl ins Feuer zu gießen.

Es wäre nämlich für jeden „Parlamenatarier“ im Spreebordell ein leichtes, die ganze, putschgleiche und die primitivsten Grundsätze der – wenn auch provisorischen, da nur staatsaliuden – „Rechtsordnung“ dieser „BRD“ aushebelnde „Flüchtlingspolitik“ der Frau M. durch ein Verfahren nach Art.93 Abs.1 Nr.1 GG (sog. Organstreitverfahren) einer erzwungenen, rechtlichen Klärung durch das sog. „Bundesverfassungsgericht“ zuzuführen, um eben ein weiteres Abgleiten des Verwaltungsgebietes in bürgerkriegsnahe Zustände in letzter Stunde zu verhindern.
„Karlsruhe“ könnte dieses Verfahren anders als die Verfassungsbeschwerder nach Art.93 Abs.1 Nr.4a GG nicht einfach „a limine“ abweisen, sondern hätte gemäß dem Antrag über den hochverräterischen Putsch der Abartigen abschließend nach dem Maßstab der Rechtsordnung zu entscheiden.
Und hier wäre es selbst bei kunstvoll-rabulistischer Verdrehung und Verkürzung aller Tatsachen und der rechtlich gegebenen Tatbestände und Verhältnisse – auf die sich die rote Robenbande allerdings meisterhaft versteht – schlechterdings unmöglich, das staatskriminelle Vorgehen der Frau M. nicht auch als ein solches zu bezeichnen.
Äußerstenfalls wäre es möglich, das ganze an den „€UGH“ als dem pseudojuritischen Vollzugsorgan der Kommission weiterzureichen – aber das „Politikum“ wäre dann eben aus der Flasche und auch nicht mehr hineinzustopfen.

Eine ebensolche Möglichkeit zur Klärung des staatskriminellen Handelns dieser „Regierung“ à la IM Erika nach dem Maßstab des Grundgesetzes besäßen auch alle sog. Länderregierungen und selbst die Kommunen (sog. Bund-Länder-Streit nach Art.93 Abs.1 Nr.3 und Art.93 Abs.1 Nr.4b GG).

Allein all das passiert bezeichnenderweise nicht – übrigens z.B. auch nicht durch den angeblichen Renegaten Gauweiler.
Offenbar sollen die rechtlichen Mechanismen auch gar nicht ausgeschöpft werden, um das bundesdeutsche Behelfsheim weiter mit gesellschaftlichem Sprengstoff anzureichern.
Und das völlig gleichgeschaltete System gehorcht.
Meine bescheidene Prognose: Wir werden – da sich rein logisch die fortgesetzte „Flüchtlings“-Import mit diesen Zahlen keine drei Monate mehr fortsetzen läßt und M. dessen in Beton gegossene Galionsfigur ist – noch dieses Jahr morgens aufwachen und mehrheitlich überrascht zur Kenntnis nehmen, daß eine „Kanzlerin“ M. das Land in (zunächst) bei Nacht und Nebel in unbekannter Richtung verlassen hat – im Ergebnis vielleicht nach Südamerika, zu Margot.
Alternativ – aber dafür müßten die Chinesen und die Russen im Weltsicherheitsrat mitspielen – wird sich die Abartige ebenso über Nacht auf dem Sitz des „UNO-Generalsekretärs“ (dann -IN) verholen, was einer eleganten Exilierung gleichkäme (sollte es an dem sein, so wird M. auch diesen beiden Mächten nützliche Dienste erwiesen haben, wovon ausgegangen werden kann. Der nicht zu unterschätzenden, zionistischen Lobby in Sicherheitsrat und Vollversammlung käme eine solche „GeneraksektretärIN“ gewiß sehr gelegen, steht doch die von Tel Aviv um jeden Preis zu verhindernde [de facto] „Anerkennung“ eines Palästinenserstaates auf der Agenda der Vollversammlung – der übrigens lt. „UNO“-Teilungsplan von 1947 de jure schon längst existiert).
Und zum Jahresbeginn 2016 werden wir uns in einer (TISA/TTIP oder SCO tauglichen, da wird es wohl noch zu Kämpfen mit harten Bandagen kommen) „neuen Republik“ wiederfinden – natürlich, trotz dann erst einmal konservativ-nationalen Anstrichs, mit allen bis dahin „zu uns gekommenen `Gästen`“ und weiter unter €Uropäischer Globalisierungs-Agenda, selbst wenn diese dann „visuell“ in den Hintergrund rücken wird.
Ob vielleicht unter einem Herrn v. Guttenberg als letztem Aufgebot des maroden und verrotteten (Blockparteien-)Systems oder einer pro forma neuen Herrschaftsformation („AfD/PEGIDA“ etc.), wer weiß es.
Das spielt aber im Ergebnis der Abwicklung auch keine Rolle – bedeutend wäre es allerdings für die Konstellation danach.

Dem „Flüchtlingsandrang“ wird erst einmal restriktiv begegnet werden, schon um den Kollaps der Elementarstrukturen der „BRD“ nicht zu gefährden (aufgeben wird man die Umvolkungsagenda indeß gewiß nicht) – damit einhergehen wird der „Umbau“ (lies: Die Einebnung) des bisher bekannten „Sozialstaates“ nach dem brasilianischen „Modell“.
Der ist nämlich schon wegen der Haftungsansprüche gegen die „BRD“ aus „EFSF“/“ESM“ unabdingbar – insofern dürfte im sog. „Weltfinanzsystems“ über alle Bruchlinien hinweg grundsätzliche Einigkeit herrschen – und ein zentraler Antrieb der Abwicklung der letzten Reste des gewesenen, westdeutschen Schaufensterstaates.
Chaos wird nach oder gegen Ende der „Abwicklungsphase“ der „BRD“ dann ausbrechen, wenn die Konflikte der „neuen“ (SCO und dieser zugeneigte Teile der „€U“) und „alten“ Globalisierer (USA&Co. und transatlantische „€U“) unüberbrückbar sind – auch diese Möglichkeit besteht, mit Blick auf die Situation in der Ukraine und Syrien, durchaus.
Dann führte der Weg in einen Bürgerkrieg „Links gegen Rechts“ als Stellvertreter der rivalisierenden Parteien, weil eben der Spielchip „BRD“ für beide, konkurrierende Seiten weitaus zu wichtig ist, als daß man ihn der jeweils gegnerischen Seite überlassen kann.
Das auch die „SCO“ des Satans eigenes Produkt ist, offenbar unschwer das in Shanghai bis 2008 errichtete „World Financial Center“:

Der Verlierer des „Großen Spiels“ steht schon jetzt fest: Es werden so oder so die Deutschen sein. Wie es ein Kommentarschreiber einer politischen Plattform unlängst so schön ausdrückte: „Aus dieser Nummer kommen wir nicht mehr raus.“

Lesestoff:

Der dritte Weltkrieg
Jan van Helsing
Jan van Helsings drittes Buch! Er beschreibt in diesem Buch die wichtigsten Prophezeiungen zur Jahrtausendwende und ihre Bedeutung für die Menschheit. Ein dritter Weltkrieg scheint unausweichlich und wird auch den deutschsprachigen Raum treffen.

Am Vorabend des Dritten Weltkriegs
Peter Orzechowski
Politische Fakten bestätigen düstere Prophezeiungen
Anzeichen für einen bevorstehenden Weltenbrand gibt es genug: von der Weltwirtschaftskrise über den Niedergang der USA und die gleichzeitige russische und chinesische Aufrüstung bis hin zum Pulverfaß Nahost. Und es gibt die warnenden Prophezeiungen von weit mehr als 100 Sehern, die einen derartigen Krieg – auch für Mitteleuropa – vorhersagen: beginnend bei der biblischen Apokalypse über die mittelalterlich-christlichen Propheten oder die zeitgenössischen Volksseher bis hin zu den Schamanen der amerikanischen Ureinwohner.
Um das wahre Ausmaß der drohenden Gefahr zu erkennen, muss man die aktuelle politische Lage und die sich daraus ergebenden Szenarien mit den Visionen der Seher vergleichen. Genau diesen Vergleich leistet dieses Buch. Es stellt die geostrategischen und politischen Vordenker wie Samuel Huntington, Henry Kissinger oder Zbigniew Brzezinski den prophetischen Medien wie Nostradamus, Alois Irlmaier oder Sun Bear gegenüber. Daraus ergibt sich ein atemberaubendes Bild: Realpolitik und Prophetie liegen eng beieinander.
Dieses Buch beschreibt, auf welche Alarmzeichen Sie unbedingt achten sollten und dokumentiert besonders bedrohte Gebiete. Es zeigt aber auch, an welchen Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Sie sicher sind. Die Benennung der Orte, an denen die drei großen prophezeiten Entscheidungsschlachten stattfinden sollen, vervollständigen das Bild.

Scharia in Deutschland
Sabatina James
Angriff auf unsere Demokratie
Islamunterricht an deutschen Schulen. Öffentliche Aufrufe zum Mord an Andersgläubigen. Forderungen, auch in Deutschland, die Scharia einzuführen. Stellen radikale Islamisten immer mehr eine Bedrohung für unsere demokratische Ordnung dar? Sabatina James, Aktivistin und Publizistin, warnt vor den fatalen Folgen unserer falsch verstandenen Toleranz. Sie fordert uns auf, die vom Islam ausgehende Bedrohung unserer Freiheit und Demokratie ernst zu nehmen. Es ist Zeit, dass wir die Diskussion nicht Rechtsextremisten überlassen, sondern erkennen, wie sehr unsere Werte in Gefahr sind.

Mohamed – Eine Abrechnung
Hamed Abdel-Samad
Eine Abrechnung!
Die Biographie Mohameds wurde 200 Jahre nach dessen Tod verschriftlicht – mit politischer Intention: Muslimische Fürsten suchten ihre Position zu sichern und dem christlichen Jesus eine eigene, die Herrschaft legitimierende Erlöserfigur entgegenzusetzen. Dennoch hat sich das ambivalente Bild eines sich radikal verändernden und unter psychischen Problemen leidenden Menschen erhalten. Hier der milde, dort der gewalttätige Mohamed.
Hamed Abdel-Samad zeichnet in seiner biographischen Skizze nach, welche bis heute verhängnisvollen Folgen aus diesen Traditionen erwachsen – und weshalb radikale Islamisten mit demselben Recht den »Propheten« zitieren wie laizistische und integrierte Muslime.

Der letzte Akt
Melisch, Richard
In diesem Buch über den Angriffskrieg und die Schlußoffensive der Globalisierer gegen alle Völker der Welt kommt der Verfasser ohne Fragezeichen aus, ohne Herumtasten hinter finsteren Kulissen der Weltpolitik, ohne Verweis auf alle möglichen und unmöglichen Verschwörungstheorien, denn die Kriegserklärung liegt jetzt schriftlich vor. Die Betreiber der Welteroberung durch Globalisierung haben sich selbst enttarnt: Ihre Allianz von Pentagon und Wall Street ist so siegessicher, daß sie ihrem Chefstrategen, dem Clausewitz der Globalisierer erlaubte, sowohl ihre Welteroberungspläne als auch die dazu führenden Strategien zu veröffentlichen. Ihr terroristischer Feind ist ausgemacht: Es sind die Nationalen. Die Forderung der Globalisierer lautet deshalb klar und deutlich: »Kill them!«, »Tötet Sie!«.

Vorsorge:

NRG-5 Notration
Das weltbekannte Produkt NRG-5 ist das deutsche Pendant zum nicht mehr produzierten und lieferbaren BP-5 und wird seit vielen Jahren von Hilfsorganisationen, im Katastrophenschutz, bei Militär und Marine (Seenotration), im Expeditionsbereich und vor allem im Zivilschutz als Notverpflegung bzw. für die Lebensmittelbevorratung verwendet. NRG-5 ist eine Art Müsliriegel, der hauptsächlich aus gebackenem Weizen besteht.
NRG-5 ist sofort verzehrfertig und muss nicht gekocht werden. Es schmeckt sehr gut (süß) und ist für jeden (auch Kleinkinder) bestens geeignet. NRG-5 hat extrem hohe Nährwerte und eine Packung mit 500 g (2-Tages-Ration) entspricht 2.300 kcal.
Man kann es entweder direkt aus der Verpackung heraus essen oder mit Wasser vermischen. Es eignet sich auch zur Zubereitung von Kleinkindernahrung oder Porridge. Wichtig zu beachten ist allerdings, dass beim Verzehr des NRG-5 auch viel Wasser getrunken wird!
Die Zutaten bestehen aus gebackenem Weizenkuchen, Sojaöl, Zucker, konzentriertem Sojaprotein, Malzextrakt, Mineralstoffen, Aminosäuren und Vitaminen. NRG-5 ist vollkommen vegetarisch und beinhaltet keinerlei tierische Bestandteile. Es ist absolut frei von gentechnisch veränderten Zutaten und ist für jedermann (auch in jeder Kultur und Religion) verträglich.

Bitte teilen! 🙂
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Letzter Anker Grundgesetz??? — 2 Kommentare

  1. Guter Artikel – allerdings kann ich Ihnen versichern, dass es keine „neuen“ und „alten“ Globalisierer gibt, also auch keinen Konflikt. Vladimir E., genannt Putin, ist voll auf Linie, genauso wie Angela K., genannt M. .

  2. Ein Gastautor schickte (anonym) diesen Text:

    Es gibt eine ernstzunehmende Theorie 25-jähriger Umwälzungszyklen in Deutschland:
    1914 1. Weltkrieg (mit Ende Kaiserreich und folgendem Weimarer Systemstaat und NS-Regime)
    1939 2. Weltkrieg (mit anschließender Gründung „B.R.D.“ und DDR und – wichtiger – der EGKS und „NATO“)
    ab 1968 [„Prager Frühling“] bis 1975 (d.h. 25 Jahre nach der Kapitulation Deutschlands) die Ära der sog. „Ostverträge“ und Helsinkis, Auftakt der Demontage des sog. Sowjetischen Blocks)
    ab 1989-1991 „Wiedervereinigung“ als Stratschuß zur Abwicklung des sowjetischen Blocks, forcierte €Uropäisierung
    ca. 2015 Abwicklung der „BRD“ und weltweite „[Neu-]Neuordnung“

    1889, also 25 Jahre vor 1914, führte Bismark die Rentenversicherung ein. Interessant…..

Kommentar verfassen