Vom unmöglichen Landesverrat

Eine erbärmliche Verrats-Scharade offenbart einmal mehr die erbärmliche Lage der erbärmlichen Verwalter in der erbärmlichen Staatssimulation BRiD. Es wird hinterfragt, ob es in einer nichtstaatlichen Verwaltungseinheit den Begriff des Landesverrats überhaupt gibt. Der Generalbundesanwalt hat drei Blogger von netzpolitik.org informiert, daß gegen sie wegen Landesverrats ermittelt werde. Den Bloggern wird vorgeworfen, ein „Geheimdokument“ des Bundesamtes für Verfassungsschutz veröffentlicht zu haben. Der Chef des Bundeskriminalamtes Maaßen war über diesen „Verrat“ über den „Verrat“ stinksauer, hat sich beim Justizminister beschwert. Die Staatssekretärin des Justizministers hat den Generalbundesanwalt ultimativ aufgefordert, die Sache zu bereinigen, anderenfalls werde er gefeuert. Nachdem die Presse über diesen „Verrat“ des „Verrats“ auch noch berichtete und weil der gemaßregelte oberste Bundesanwalt der Auflage seines Dienstherren nicht nachkommen wollte, hat JuMin Maas den obersten Rechtsaufseher wegen verräterischer Information der Observierten gefeuert. Offizielle Begründung: Das Vertrauen des Ministers in den Generalbundesanwalt sei gestört. Wieder einmal wurde der Öffentlichkeit das jämmerliche Spiel einer Staatsmacht vorgeführt, die keine Macht hat. Die Verwalter wissen genau, daß sie nichts als die Vasallen einer anderen Macht sind, die aber für ihre Dienstleistung von den Unterjochten wohlgenährt werden. Wie geheim die Papiere waren, über die netzpolitik.org berichtet hat, wird nirgendwo diskutiert.

Die ganze Scharade dürfte mit der von Maas angeordneten Wiederaufnahme der Gesinnungsjustiz zusamenhängen, einer Erweiterung der Befugnisse des Generalbundesanwalts, was nicht nur ideologischen Terror gleichkommt, sondern Gesinnungsjustiz. Dafür braucht man einen politisch „einwandfreien“ GBAw. Um das zu erreichen, wurde der gewiß politisch und an sich ideologisch willfährige Range durch eine Intrige aus dem Apparat heraus torpediert (was, da der „GBAw“ de lege lata an das Legalitätsprinzip gebunden ist, keine Probleme bereitet: Fabriziert man einfach einen „Fall“ – hier über das lupenrein transatlantsiche „netzpolitik.org“, deren Betreiber dem sog. „Bundesvorstand der `GRÜNEN`“ angehört und in zig transatlantischen „Think Tans“ hockt – und skandalisiert diesen anschließend.

Perfide, diese Demontage jeder Pressefreiheit auch noch als „Verteidigung“ derselben hinzustellen.

Zählen wir doch einfach 1+1 zusammen: Gesinnungsjustiz + Gesinnungsverfolgung („GBAw.“) + die aktuelle Medienkampagne, die jeden Bürger, der die „Asylpolitik“ der Junta auch nur „scheel anschaut“, zum „Terroristen“ stempelt (wobei dem GBAw. die Rolle zukommt, auf Fingerzeig der Abartigen vollkommen willkürlich „jemanden herzugreifen“ und einen Schauprozeß zu initiieren; so buchstabiert sich Terror – d.h als totale und jederzeitige Rechtsunsicherheit) = fertig ist die Machthaberschaft wie zu Zeiten der „Bunten Khmer“.

Der nächste „GBAw.“ (aus Bayern übrigens, war ehemaliger, „Bayrischer Generalstaatsanwalt“, und jederman weiß, sind die Strukturen der „Bayrischen Justiz“ seit Sraussens Zeiten generell zu hinterfragen, vgl. z.B. die Umstände der [Wieder-]Wahlkampagne Becksteins und Hubers zum „bayrischen Landtag“ 1967, Molltah, der Plutoniumskandal der 90er etc.).

„Erika“, die selbst die grobe Drecksarbeit für fremde Mächte zu erledigen hat, läßt die Inlands-Drecksarbeit von von ihren Satrapen machen. Während die Medien in dieser Scharade ihr Sommertheater spielen, wird der Ermittlungseifer der „Staatsanwaltschaften“ überdeckt, die tatenlos zuschauen, wie tausende Deutsche von rassistischen „Gästen“ bedroht, beraubt, vergewaltigt und ermordet werden, ohne daß darauf irgendwelche Strafen folgen – im Gegenteil: die Polizei wird zum Wegschauen verurteilt und aufmuckende Bürger landen am Pranger.

Der Franzose Sylvain Timsit zeigt in seinem Text „10 Strategien der Manipulation“ auf satirische Weise, wie eine Gesellschaft manipuliert werden kann, ohne daß kritische Menschen dies realisieren. Gerade in einer Zeit, in der viele von der „plötzlich“ anwachsenden Brisanz politischer und wirtschaftlicher Verwerfungen überrascht sind, ist es besonders interessant, sich mit Timsits Einsichten auseinanderzusetzen. Er zeigt auf, wie die Gesellschaft beeinflußt wird und welche Informationen für relevant gehalten werden. Da Information immer zu Wahrnehmung führt und Wahrnehmung die Grundlage jedes Handelns ist, begründet Information letztendlich auch die soziale Realität. Ebenso ihren Wandel.

1. Kehre die Aufmerksamkeit um
Das Schlüsselelement zur Kontrolle der Gesellschaft ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unwesentliche Ereignisse umzulenken, um sie von wichtigen Informationen über tatsächliche Änderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsorgane abzulenken. Jene Strategie ist der Grundstein, der das Basisinteresse an den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Kybernetik verhindert. Somit kehrt die öffentliche Meinung dem wirklichen gesellschaftlichen Problemen den Rücken zu, berieselt und abgelenkt durch unwichtige Angelegenheiten. Schaffe es, dass die Gesellschaft beschäftigt ist, beschäftige sie, beschäftige sie so, damit sie keine Zeit hat über etwas nachzudenken, entsprechend dem Level eines Tieres.

2. Erzeuge Probleme und liefere die Lösung
Diese Methode wird die „Problem-Reaktion-Lösung“ genannt. Es wird ein Problem bzw. eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die danach eine präventive Vorgehensweise erwarten. Verbreite Gewalt oder zettle blutige Angriffe an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung der Rechtsnormen und Gesetze auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert. Oder kreiere eine Wirtschaftskrise um eine radikale Beschneidung der Grundrechte und die Demontierung der Sozialdienstleistungen zu rechtfertigen.

3. Stufe Änderungen ab
Verschiebe die Grenzen von Änderungen stufenweise, Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Auf diese Weise setzte man in den Jahren 1980 und 1990 die neuen radikalen sozio-ökonomischen Vorraussetzungen durch (Neoliberalismus): Ein Minimum an Zeugnissen, Privatisierung, Unsicherheit, und was der nächste Tag bringt, ist Elastizität, Massenarbeitslosigkeit, Einfluss auf die Höhe der Einkünfte, das Fehlen von Garantie auf gerechte Lohnarbeit.

4. Aufschub von Änderungen
Die folgende Möglichkeit auf Akzeptanz einer von der Gesellschaft ungewollten Änderung ist es, sie als „schmerzhaftes Muss“ vorzustellen, damit die Gesellschaft es erlaubt, sie in Zukunft einzuführen. Es ist einfacher zukünftige Opfer zu akzeptieren, als sich ihnen sofort auszusetzen. Zudem hat die Gesellschaft die naive Tendenz negative Veränderungen mit einem „alles wird gut“ zu umschreiben. Diese Strategie gibt den Bürgern mehr Zeit sich der Änderung bewusst zu werden und die Akzeptanz in eine Art der Resignation umzuwandeln.

5. Sprich zur Masse, wie zu kleinen Kindern
Die Mehrheit der Inhalte, die an die Öffentlichkeit gerichtet werden, werden durch Art und Weise der Verkündung mißbraucht; Sie sind manipuliert durch Argumente oder sogar durch einen gönnerhaften Ton, den man normalerweise in einer Unterhaltung mit Kindern oder geistig behinderten Menschen verwendet. Je mehr man seinem Gesprächspartner das Bild vor den Augen vernebeln will, umso lieber greift man auf diese Technik zurück. Warum? Wenn du zu einer Person sprichst, als ob sie 12 Jahre alt wäre, dann weil du ihr genau das suggerieren möchtest. Sie wird mit höchster Wahrscheinlichkeit kritiklos reagieren oder antworten, als ob sie tatsächlich 12 Jahre alt wäre.

6. Konzentriere dich auf Emotionen und nicht auf Reflexion
Der Missbrauch des emotionalen Aspektes ist eine klassische Technik um eine rationale Analyse und den gesunden Menschenverstand eines Individuums zu umgehen. Darüber hinaus öffnet eine emotionale Rede Tür und Tor Ideologien, Bedürfnisse, Ängste und Unruhen, Impulse und bestimmte Verhaltensweisen im Unterbewusstsein hervorzurufen.

7. Versuche die Ignoranz der Gesellschaft aufrechtzuerhalten
Die Masse soll nicht fähig sein, die Methoden und Kontrolltechniken zu erkennen. Bildung, die der gesellschaftlichen Unterschicht angeboten wird, soll so einfach wie möglich sein, damit das akademische Wissen für diese nicht begreifbar ist.

8. Entfache in der Bevölkerung den Gedanken, daß sie durchschnittlich sei
Erreiche, daß die Bürger zu glauben beginnen, dass es normal und zeitgemäß sei dumm, vulgär und ungebildet zu sein.

9. Wandle Widerstand in das Gefühl schlechten Gewissens um
Erlaube, daß die Gesellschaft denkt, daß sie aufgrund von zu wenig Intelligenz, Kompetenz oder Bemühungen die einzig Schuldigen ihres Nicht-Erfolges sind. Das „System“ wirkt also einer Rebellion der Bevölkerung entgegen, indem dem Bürger suggeriert wird, daß er an allem Übel schuld sei und mindert damit dessen Selbstwertgefühl. Dies führt zur Depression und Blockade weiteren Handelns. Ohne Handeln gibt es nämlich keine Revolution!

10. Lerne Menschen besser kennen, als sie sich selbst es tun
In den letzten 50 Jahren entstand durch den wissenschaftlichen Fortschritt eine Schlucht zwischen dem Wissen, welches der breiten Masse zur Verfügung steht und jenem, das für die schmale Elite reserviert ist. Dank der Biologie, Neurobiologie und der angewandten Psychologie erreichte das „System“ das Wissen über die menschliche Realität im physischen als auch psychischen Bereich. Gegenwärtig kennt das „System“ den Menschen, den einzelnen Bürger, besser als dieser sich selbst und verfügt somit über eine größere Kontrolle des Einzelnen.

Buchempfehlungen:

Der politische Skandal
Dieses Buch über politische Skandale will den Blick schärfen für die normativen und symbolischen Qualitäten von Politik. Mit Hilfe der Metapher von der „Politik als Theater“ werden ausgewählte politische Skandale als Beispiele für die Tendenzen der immer perfekter inszenierten Dramatisierung und Personalisierung von Politik präsentiert. Auf ein Kapitel, in dem die hier zugrundegelegte Sichtweise von Politik in grundsätzlicher Absicht vorgestellt wird, folgt ein Abschnitt über die Begriffsgeschichte von „Skandal“. Die anschließenden sieben Skandal-Stücke zeigen auf, wie auf unterschiedlich dekorierten Bühnen, an verschiedenen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten, in diversen Rollen und Inszenierungen bis in unsere Tage Skandale ablaufen – nicht selten zur vergnügten Belustigung des allgemeinen Publikums.“(…) Die Berichte sind packend wie Krimis geschrieben.

Geheimsache BRD (Dokumentation)
Beweise zur Nichtexistenz der Bundesrepublik Deutschlands.

Das Deutschland Protokoll
Holger Fröhner
Sind Sie bereit für diese ungeschönten Fakten über die Bundesrepublik?
Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie das Land, in dem wir leben, mit völlig anderen Augen sehen: Wussten Sie, dass die USA und Großbritannien eine Bundestagswahl annullieren können? Dass es eine deutsche Staatsbürgerschaft überhaupt nicht gibt? Wozu die 70.000 US-Soldaten fähig sind, die bis heute in Deutschland stationiert sind? Daß die Einschränkung der Grundrechte seit 2006 per Gesetz längst umgesetzt ist? Der Autor enthüllt Ihnen hier, warum Sie die »freie Presse«, die »freien Medien« und die »frei gewählten Politiker« schlichtweg vergessen können. Das alles ist nur Augenwischerei.

Das Deutschland Protokoll II
Andreas Clauss
Die wirtschaftliche Vernichtung Deutschlands
In den letzten 30 Jahren hat sich das Volumen der Güterproduktion der Industrieländer vervierfacht, das Geld- und Kreditvolumen dagegen vervierzigfacht! Warum?
Nur noch 0,5 % aller Geldbewegungen sind dafür da, um Dinge zu bewegen, die als Produkt eine physische Grundlage haben. Die restlichen 99,5 % sind Buchgeld auf der Jagd nach Rendite. Diese beiden Beispiele machen mehr als deutlich, dass unsere Weltwirtschaft mittlerweile einem Casino gleicht. Ohne dass es überhaupt jemand merkt, haben wir Inflation und Deflation gleichzeitig: Die Inflation trennt uns von unserem Vermögen, die Deflation von unserem Einkommen.

Das Deutschland Protokoll III
Toni Haberschuss
Der Hammer kommt am Schluß
Das brisanteste Deutschlandprotokoll ist gleichzeitig auch das Ende der Trilogie. Nach diesem Buch werden Sie verstehen, warum wir so »verkohlt, geschrödert und ausgemerkelt« werden und der Rest der Welt auch noch über uns lacht.

Hier enthüllt der Autor Hintergründe zu Politik, Wissenschaft (insbesondere der Physik) und zur Pharmaindustrie. Wir werden nicht richtig ernährt. Wir werden medizinisch falsch behandelt. Wir werden mit pharmazeutischen Produkten regelrecht hingemordet. Und das alles mit dem Segen der Politik. Aber es geht noch weiter. Die Politik hält uns in Bezug auf alternative Energien für völlig unterbelichtet. Sie haben Strukturen geschaffen, die andere Meinungen unterdrücken oder gar nicht erst aufkommen lassen. Zu diesem Zweck werden Experten gezüchtet oder gekauft. Diese wachen darüber, dass die vorgegebenen Meinungsbilder auch eingehalten werden. Wie viel sind diese Experten wert? Nun – »Experten haben die Titanic gebaut, Laien die Arche Noah«.

Meinungsmacht
Uwe Krüger
Meinungsmacht: Die verborgenen »Kreise« der Journalisten
»Bekanntlich gibt es zwei Sorten von Journalismus: Erstens den >Qualitätsjournalismus<, der mit der NATO in einem Bett liegt und für das nächste Massensterben trommelt – zum Beispiel die Bild-Zeitung, der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung. Und zweitens den Schmuddeljournalismus, den »Populismus« und natürlich die >Verschwörungstheorien<. Also den Journalismus, der sich mit den Bürgern und den Lesern verbündet. Aber wissen Sie auch, wie der >Qualitätsjournalismus< gemacht wird? Wahrscheinlich nicht. Wenn doch, dann würden Sie keine einzige etablierte Zeitung mehr kaufen und den Rundfunkbeitrag sofort boykottieren…
Ihre Namen klingen kryptisch wie die Namen von Logen: Kennen Sie zum Beispiel den Vier-Sterne-Kreis? Oder den Brückenkreis? Nein? Dann vielleicht den Dressler-Kreis, das >Kartell< oder den Provinzkreis? Auch nicht? Aber von dem Ruderclub, dem Wohnzimmerkreis oder der >Enklave< haben Sie doch bestimmt schon mal was gehört! Auch nicht?
Das Buch gibt eine Antwort auf die Frage, >wie Meinungsbildungsprozesse in der journalistischen Elite ablaufen<, schreibt der Kommunikationswissenschaftler Professor Michael Haller im Vorwort. Das Werk will >Gründe und Umstände aufzeigen, warum Medien ihre Reichweiten und ihre Geltung verlieren, warum Desinformation zunimmt und warum Verständigungsprozesse abbrechen<. Es beruhe auf der Annahme, dass eine >konsensuell geeinte Elite< in wichtigen Fragen >gegen die Interessen eines Großteils der Bevölkerung regieren kann und dass journalistische Eliten zu stark in das Elitenmilieu eingebunden sein könnten, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken<. Nichts anderes haben wir hier immer wieder behauptet. Nun sind die wissenschaftlichen Belege dafür da: Die Studie weise nach, >wie sich Journalisten in die Elitenzirkel haben einbinden lassen<. Heraus kam eine Netzwerk-Analyse, die sich gewaschen hat.

Bitte teilen! 🙂
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Vom unmöglichen Landesverrat — 4 Kommentare

  1. Pingback: Irrt Herr Eichelburg? | Krisenfrei

  2. Pingback: Vom unmöglichen Landesverrat | WISSEN IST MACHT

  3. Von allen Abhandlungen zum Thema gefällt mir Ihre am besten! Deshalb heißt es in meiner thematischen Zitatesammlung auch „UNBEDINGT LESEN“.

    Ja, wir sind verraten und verkauft! Sich im eigenen Leben Freiräume zu schaffen, ist nur BEGRENZT möglich. Zumindest ist es die Eigenverantwortung, die uns niemals genommen werden kann. Das Schöne an Wahrheiten ist ihre Eigenständigkeit. Das Teuflische an Lügen ist der wachsende Aufwand, um sie aufrecht zu erhalten. Sie brechen aber trotzdem irgendwann zusammen.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

Kommentar verfassen