Nur noch zwei Monate

Die Prognosen von Martin Armstrong und Larry Edelson deuten für Anfang Oktober auf einen großen Crash der Bondmärkte in Europa und Japan. In der Folge soll es einen Run auf die US-Börsen und amerikanische Bonds geben. Beide Analysten gelten als seriös und glaubwürdig. Der von ihnen genannte 7. Oktober 2015 würde also noch nicht das Ende des Weltfinanz-Systems einläuten, sondern das letzte Aufbäumen des Dollar-Systems vor dessen endgültiger Explosion.
Der jüngste Gold- und Silber-Rücksetzer könnte das von Armstrong und Edelson (wie auch das jüngste Statement von „V“) geschilderte Szenario unterstreichen. Der Rücksetzer auf 1070 Dollar beim Goldpreis wurde übrigens von Armstrong vor Monaten vorausgesagt. Damit soll vermutlich das brüchige System Richtung Oktober verlängert werden.
Jetzt also der Tiefschlag aufs Gold. Durch den fortgesetzten Mißbrauch des Finanzsystems, fallen immer mehr Produktivvermögen in immer weniger Hände. Diese wachsende Ungleichheit erodiert immer mehr den Zusammenhalt der Gesellschaften.

Möglich, daß es ab Oktober zur Aufspaltung des Euro kommt. Jim Willie hat vor über fünf Jahren schon von einer solchen Spaltung geschrieben.

Der Zeitpunkt, ab dem der Glaube, daß Geld und Macht alles ist und die Naturgesetze irrelavant sind, dürfte schneller kommen als gedacht. Der Wahnsinn, der es ermöglicht, daß sich die Menschen in einer Spirale der Selbstzerstörung bewegen, wird spätestens mit dem Zusammenbruch des Dollar-Systems enden.

Jeder Tag, den dieses Ereignis vorgezogen wird, ist für die Deutschen ein Gewinn, sprich: weniger verlustreich. Die Aufschuldung durch die unsinnigen Rettungsaktionen für eine Währung, die kaputter nicht sein könnte und die Überschwemmung der „kotzbunten Republik“ mit „bestintegrierten Fachkräften herausragender Qualifikationen“ hätte dann hoffentlich ein Ende – vorausgesetzt, die Berliner Nomenklatura schafft es nicht doch noch, dank neobolschewistischer SED-Erfahrung, mit Hilfe unserer „auserwählten Freunde“ (und den Medien, die nur deren Medien sind) den Menschen zwischen Afghanistan und Eritrea vorzugaukeln, sie könnten ihr Heil hier im Lande finden.

Gelänge dies, würden die Nutznießer im Multi-Kulti-GULAG das Füllhorn „sozialstaatlicher“ Leistungen von „Hartz IV“ bis „Integrationshilfen“ noch eine Weile mit Smartphones, tiefergelegtem Tuning-BMW und Heimaturlaub von den Steuerzahlern druchgehalten – bis womöglich ein Bürgerkrieg dem parasitären Staats-Monster ein Ende bereitet.

Bei alldem macht sich die Kanzlerin nicht einmal eines Meineides schuldig. Was sie beim Amtsantritt geschworen hat, hält sie. Wir müssen nur genau hinhören, was sie da vor dem Bundespräsidenten „hingeblubbert“ hat:

Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

„… meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden…“

Der entscheidende Kern steht in der Mitte: „…seinen Nutzen mehren…“ Wessen Nutzen will die Kanzlerin mehren?

Der Satz spricht nicht vom Nutzen für das Volk, sondern mit dem Wort ’seinen‚ vom Nutzen des Volkes. Wem nutzt das Volk? Richtig! Solange das fleißige Volk den USA, dem Staat Israel, den Rettungskapriolen für den Euro… und den willkommenen Dauer-Gästen aller Herren Länder, der Nato, der Finanzierung der Besatzungskosten und wer weiß noch allem, nutzt, solange wird diesem Volk niemand Schaden wollen. Deshalb kann Frau Merkel guten Gewissens schwören, daß sie „…ihre ganze Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen und Schaden von ihm wenden…“ werde.

Alles Wohl der Deutschen hängt an ihrem Nutzen. Was geschieht mit uns, wenn dieser Nutzen endet?

Dann knüpfen unsere ‚Freunde‘ vermutlich wieder dort an, woran sie bereits 1945 in Nürnberg nach Kräften gearbeitet haben. Wir erleben heute: Nürnberg war keinesfalls ihre letzte Schlacht. Noch lange nicht ist Englands Krieg gegen die Deutschen vorbei. In der Nürnberger Geschichtsentstellung liegt der Schlüssel für das, wofür die Deutschen ewige Zeit nützlich sein sollen. (Laut Obama bis 2099). Die Kanzlerin will diesen Nutzen nach Kräften mehren.

Noch zwei Monate zum gründlichen Vorbereiten auf das was ziemlich sicher auf uns zukommt.

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Nur noch zwei Monate — 3 Kommentare

  1. Pingback: Noch ganze zwei Monate | Krisenfrei

  2. Pingback: Noch ganze zwei Monate | WISSEN IST MACHT

Kommentar verfassen